Alle Kategorien
Suche

Synchronsprecher - Ausbildung absolvieren

Für die Arbeit als Synchronsprecher wird meist eine schauspielerische Ausbildung verlangt. Es gibt allerdings auch Kurse, in denen Sie lernen, Ihre Stimme richtig einzusetzen. Danach können Sie in Filmen Menschen, Tieren und Trickfilmfiguren Ihre Stimme leihen.

Trickfilmfiguren sind ohne Synchronsprecher stumm.
Trickfilmfiguren sind ohne Synchronsprecher stumm. © Fabio_Sommaruga / Pixelio

Die Arbeit eines Synchronsprechers

  • Synchronsprecher werden vor allem zur Übersetzung ausländischer Filme, aber auch für Trickfilme gebraucht. Außerdem kommen sie in Dokumentationen zum Einsatz, wo sie die Bilder kommentieren und Erklärungen geben. Sie arbeiten beim Fernsehen, in der Filmindustrie, der Videoproduktion und im Rundfunk.
  • In Spielfilmen ist es wichtig, dass Sie sich in die Rolle, die Sie als Synchronsprecher übernehmen, hineinversetzen können. Daher ist eine Ausbildung und Erfahrung im schauspielerischen Bereich sehr hilfreich.
  • Bei den Aufnahmen im Tonstudio sieht sich ein Synchronsprecher zunächst die Szene an, die er sprechen soll. Danach wird der Text meist mehrfach aufgenommen, bis das Ergebnis zufriedenstellend ist. Für diese Arbeit ist es wichtig, dass sich ein Synchronsprecher über einen längeren Zeitraum sehr gut konzentrieren kann.

So gelingt die Ausbildung

  • Eine spezielle Ausbildung zum Synchronsprecher gibt es nicht. In der Regel wird aber erwartet, dass Sie eine schauspielerische Ausbildung haben, weil Sie dann schon Übung darin haben, Ihrer Stimme in den verschiedenen Situationen den nötigen Ausdruck zu verleihen. Ein Bestandteil der Ausbildung zum Schauspieler ist das Sprechtraining, wo Sie dies lernen. Die Schauspielerei können Sie entweder an einer Fachschule erlernen oder ein Studium an einer Hochschule absolvieren.
  • Als Alternative zu einer richtigen Schauspielausbildung gibt es Kurse in Sprechtraining, wo Sie gleichzeitig ein wenig über die Technik und den Ablauf in den Tonstudios lernen. Dort lernen Sie, gefühlsbetont zu sprechen und hierzu die Atemtechnik und die richtige Körperhaltung einzusetzen. Diese Seminare dauern oft nur einige Tage oder mehrere Wochenenden, zum Teil aber auch ein ganzes Jahr.
  • Um dann als Synchronsprecher zu arbeiten, bewerben Sie sich direkt bei den Produktionsfirmen und schicken mit Ihrer Bewerbung am besten eine Demo-CD mit Ihrer Stimme mit. Darauf sollten Aufnahmen aus unterschiedlichen Bereichen - wie zum Beispiel sachliche und lustige Texte - sein, damit man Sie bei verschiedenen Produktionen einsetzen kann und Sie so leichter einen Einstieg in die Branche finden.
Teilen: