Alle Kategorien
Suche

Süßmolkenpulver und Laktose - was Sie bei Intoleranz beachten sollten

Sie habe eine Laktoseintoleranz? Dann sollten Sie auf Lebensmittel achten, denen Süßmolkenpulver beigesetzt ist. Das Pulver taucht in diversen industriellen Produkten auf, auch in solchen, in denen man es gar nicht erwartet.

Molke fällt bei der Käseherstellung an.
Molke fällt bei der Käseherstellung an.

Was ist Süßmolkenpulver?

  • Süßmolkenpulver ist Süßmolke, der das Wasser entzogen wurde. Doch was ist Süßmolke?
  • Süßmolke ist ein Nebenprodukt bei der Käseherstellung. Die trüb-weißliche Flüssigkeit, die sich bei der Käseherstellung um den Käse herum absetzt, ist Molke.
  • Es wird zwischen Süßmolke und Sauermolke unterschieden. Süßmolke fällt bei der Käseherstellung mit Lab ab, Sauermolke bei der Käseherstellung mit Milchsäurebakterien.
  • Die noch flüssige Molke hat einen Laktoseanteil von etwa fünf Prozent, doch das dehydrierte Süßmolkepulver besteht zu fast 70 Prozent aus Milchzucker. Der Rest ist hauptsächlich Eiweiß. Fett enthält Süßmolke fast nicht, denn dieses bleibt im Käse zurück.

Was Sie bei einer Laktoseintoleranz beachten sollten

  • Wenn Sie unter einer Laktoseintoleranz leiden, sollten Sie die Inhaltsstoffe eines jeden industriell gefertigten Produktes lesen, denn Süßmolkenpulver wird bei vielen Lebensmitteln zugesetzt, auch bei solchen, die auf den ersten Blick rein pflanzlich wirken, da das Pulver ein billiger Eiweißspender ist.
  • Achten Sie daher bei Tütensuppen, Soßenpulver und anderen Instantprodukten, bei Wurstwaren, Gewürzmischungen, Süßigkeiten, Chips, Salzgebäck etc. auf einen Zusatz von Süßmolkenpulver.
  • Das Pulver wird außerdem Backwaren zugesetzt. Fragen Sie daher in Ihrer Bäckerei nach einer Liste der Inhaltsstoffe der angebotenen Brote und des Gebäcks. Eine gute Bäckerei sollte diese stets bereithalten.
  • Lediglich bei frischen und unverarbeiteten Lebensmitteln können Sie sicher sein, dass sich kein Süßmolkenpulver in die nicht vorhandene Zutatenliste gemogelt hat. Dazu zählen frisches und unverarbeitetes Obst und Gemüse, Reis, Kartoffeln, Nudeln aus Hartweizengrieß und andere Getreidesorten wie Couscous, Bulgur etc. sowie Eier.
Teilen: