Alle Kategorien
Suche

Süßkartoffel pflanzen - daran sollten Sie denken

Die Süßkartoffel kommt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika und ist ein besonders nährstoffreiches Gemüse mit vielen positiven Auswirkungen auf die Gesundheit. Da die Süßkartoffel ein tropisches Klima bevorzugt, ist es in Deutschland nur in Gebieten, in denen die warme Saison besonders lange andauert, sinnvoll, sie zu pflanzen bzw. anzubauen.

Die Süßkartoffel ist relativ unproblematisch anzubauen.
Die Süßkartoffel ist relativ unproblematisch anzubauen.

Was Sie benötigen:

  • scharfes Messer
  • Zimmergewächshaus
  • Frischhaltefolie
  • flache Schale

Wissenswertes über die Süßkartoffel

  • Immer mehr Gartenbesitzer haben Interesse an der Süßkartoffel und versuchen sich im Anpflanzen dieser Knolle. Sie können sie sowohl in den Garten aber auch in Kisten auf dem Balkon pflanzen.
  • Die Süßkartoffel ist ein Wurzelgemüse und wird u. a. auch Knollenwinde, Erdartischocke, Batate oder weiße Kartoffel genannt, obwohl sie eigentlich gar keine Kartoffel ist. Das Einzige, was sie mit der herkömmlichen Kartoffel gemeinsam hat, sind die Knollen, die in der Erde wachsen.
  • Die Süßkartoffel ist eine Nutzpflanze, von der sowohl die Knollen als auch teilweise die Laubblätter zum Verzehr geeignet sind. Sie gehört zu den Windengewächsen im Gegensatz zur normalen Kartoffel, die zu den Nachtschattengewächsen gehört.
  • Geschmacklich ist sie süßlich mit einer leichten Schärfe. Von der uns bekannten Kartoffel unterscheidet sie sich im Gewicht und der Größe der Knolle sowie der Farbe des Fruchtfleisches.

Methoden, die Knolle zu pflanzen bzw. zu ziehen

Jungpflanzen von Süßkartoffeln sind relativ schwer bis gar nicht zu bekommen. Sie können sie aber relativ einfach aus gekauften Knollen selber zeihen. Dazu gibt es verschiedene Möglichkeiten, und zwar aus einer aufgeschnittenen bzw. aus Teilstücken der Knolle, aus Stecklingen oder aus Schösslingen, die teilweise während der Lagerung aus der Knolle sprießen.

  • Bei der Methode mit der aufgeschnittenen Knolle schneiden Sie diese ihrer Länge nach durch. Die Hälften legen Sie dann mit den Schnittflächen nach unten, in eine flache Schale, die Sie anschließend mit Frischhaltefolie umwickeln. Nun heißt es abwarten. Wenn sich die ersten Triebe zeigen, können Sie die Folie entfernen. Die Süßkartoffelhälften müssen jedoch in der Schale verbleiben, und zwar so lange, bis die Triebe etwa 15- 20 cm hochgewachsen sind und sich mindestens vier Blätter und einige Wurzeln gebildet haben. Dann können Sie die Knollenhälften in lockere Gartenerde setzen bzw. pflanzen, und zwar so, dass sie dicht unter Erdoberfläche liegen. Die Triebe der Knollen müssen dabei aus dem Boden schauen.
  • Sie können die Süßkartoffel über die Knolle auch in der Form vermehren, dass Sie diese in Teilstücke, die jeweils über einen Trieb verfügen, schneiden, diese dann in Pflanzerde legen und möglichst in einem Zimmergewächshaus, an einem warmen Platz bei Temperaturen über 18 Grad, aufstellen.
  • Wenn Sie eine größere Anzahl an Pflanzen benötigen, bietet sich eine Vermehrung durch Stecklinge an. Dazu legen Sie mehrere Knollen ab März/April in Kisten, die mit einem Substrat gefüllt sind. Decken Sie die Knollen leicht mit Substrat ab und gießen Sie sie etwas an. Bei Temperaturen zwischen 16 und 18 Grad sollten etwa nach 2 Wochen die ersten Triebe erscheinen. Nach ca. 5 Wochen sind die Triebe dann groß genug, um Stecklinge zu schneiden, wobei Sie je Trieb mehrere Stecklinge schneiden können. Entfernen Sie die unteren Blätter und lassen Sie die Stecklinge dann beispielsweise in Wasser etwa 5 Tage lang bewurzeln. Dann setzen Sie sie bis zu 2/3 ihrer Länge in kleine Töpfe.
  • Besonders einfach ist, Schösslinge, die sich evtl. bei der Lagerung an den Knollen der Süßkartoffel gebildet haben, ins Wasserglas zu stecken und dort bewurzeln lassen. Das dauert auch hier nur wenige Tage.

So pflanzen Sie die Süßkartoffel in den Garten

  • Nach draußen pflanzen können Sie die Süßkartoffel dann nach den Eisheiligen, auf keinen Fall vor her, da die Pflanzen sehr kälteempfindlich sind. Dazu sollten Sie zuvor den Boden gut vorbereiten. Lockern Sie den Boden gut auf und befreien Sie in gründlich von sämtlichen Unkräutern. Er sollte leicht sandig sein, feucht und nährstoffreich. Allerdings nicht zu nährstoffreich, das würde zwar zu einem kräftigen Wachstum der oberirdischen Teile der Pflanze führen, das Knollenwachstum jedoch schmälern. Achten Sie auf eine gleichmäßige Bodenfeuchte. Staunässe sollten Sie allerdings vermeiden. Düngen sollte man die Süßkartoffel möglichst nicht.
  • Der Standort sollte sonnig bis halbschattig sein, allerdings keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Setzen Sie die Jungpflanzen in einem Reihenabstand von 60 cm und einem Abstand zwischen den einzelnen Pflanzen von etwa 30 cm.
  • Geerntet werden kann dann im Herbst, wenn die Ranken der Pflanze trocken und gelb geworden sind. Da die Knollen ziemlich dicht unter der Oberfläche liegen, ist es ratsam, sie mit den Händen aus dem Boden zu holen, mit Gartengeräten besteht die Gefahr, die Knollen zu beschädigen.
  • Lassen Sie die Knollen nach dem Ernten etwa zwei bis drei Tage an der Luft trocknen, bevor Sie sie trocken und kühl bei Temperaturen zwischen 12 und 14 Grad lagern. Süßkartoffeln eignen sich nur bedingt zur Lagerung aber unter optimalen Bedingungen sind durchaus einige Wochen möglich. Einige der Knollen können Sie für die Anzucht im darauf folgenden Jahr verwenden.
Teilen: