Alle Kategorien
Suche

Subaru Forester als Diesel mit Automatik - den Wagen unter die Lupe genommen

Der Subaru Forester wird seit dem Jahr 1997 gebaut und befindet sich seit 2008 in der dritten Generation. Automatik und Dieselmotor waren nicht von Anfang an erhältlich. Allerdings hat sich das Fahrzeug im Laufe der Zeit sehr gewandelt und den Ansprüchen der europäischen Kunden angepasst.

Der japanische Hersteller Subaru hat sich auf Allradantrieb spezialisiert.
Der japanische Hersteller Subaru hat sich auf Allradantrieb spezialisiert.

Der Subaru Forester im Wandel der Jahre

  • Die ersten zwei Generationen des Subaru Forester waren eigentlich nichts anderes als durch ein Geländefahrwerk hochgelegte Kombis. Vergleichbare Fahrzeuge sind heute der Audi A4 Allroad und der Passat Alltrack. Das Fahrzeug fand hauptsächlich in der Forstwirtschaft und im Handwerk seine Abnehmer, da es praktisch und relativ günstig war.
  • Bis zum kompletten Modellwechsel im Jahr 2008 gab es das Fahrzeug nur als Benziner, verschiedene für Subaru typische Boxermotoren kamen zum Einsatz. Da für diese Modelle noch kein sparsamer Diesel zu haben war, konnten Kunden eine Gasanlage in das Fahrzeug einbauen lassen, was die Betriebskosten massiv senkte.

Ein Diesel mit Automatik kommt

  • Ab der dritten Generation ist das Fahrzeugkonzept komplett anders, der Subaru Forester ist kein Kombi mehr, sondern wird jetzt als Mittelklasse-SUV ausgeliefert. Das liegt daran, dass Subaru zu Konkurrenten wie Toyota (RAV4), Ford (Kuga) und VW (Tiguan) aufschließen musste. Dadurch hat sich die optische Erscheinung des Forester grundlegend geändert.
  • Das Fahrzeug ist nun auch mit einem 2-Liter-Boxerdiesel erhältlich, welcher 147 PS leistet. Eine Automatik ist ab 2013 verfügbar, die bisher nur für den Benziner mit 150 PS erhältlich ist. In den USA ist es umgekehrt, dort gibt es die Automatik für jeden Forester, dort wird über einen modernen Dieselmotor nachgedacht.
  • Der Diesel mit Automatik wird ebenfalls einen 2-Liter-Boxerdiesel erhalten, die Leistung steigt auf über 150 PS an. Das Fahrzeug wird 2.0D Automatik heißen und optional auch über eine zuschaltbare Geländeuntersetzung verfügen. Der Verbrauch wird dank des modernen Common-Rail-Motors auf unter 8 Liter gedrückt.
  • Spätestens mit der vierten Generation wird es den Forester von Anfang an mit einem Dieselmotor und Automatik geben, da die Konkurrenz in diesem Bereich zu groß geworden ist und die Kundschaft danach verlangt. Der neue Subaru Forester ist für 2014 in Planung, erste Konzepte werden bereits für 2013 erwartet.
Teilen: