Alle Kategorien
Suche

Strom aus Früchten - Anleitung für eine Zitronenbatterie

Mit einfachen Mitteln kann eine Art Batterie hergestellt werden, mit welcher es möglich ist, Strom aus Früchten zu erzeugen. Als Früchte eignen sich sehr gut Zitronen, da diese sehr viel Säure enthalten.

Aus Früchten eine Batterie bauen
Aus Früchten eine Batterie bauen © Gisela Peter / Pixelio

Was Sie benötigen:

  • eine oder mehrere Zitronen
  • etwas Zink- und Kupferblech
  • Spannungsmessgerät

Aus Früchten Strom gewinnen

  • Aus sehr vielen Früchten kann Strom erzeugt werden. Dies gilt besonders für Zitrusfrüchte. Mit wenigen Zutaten kann eine Batterie gebaut werden, welche Strom aus Früchten erzeugt.
  • Am besten funktioniert diese Batterie mit einer oder mehreren Zitronen. Zitronen enthalten relativ viel Säure, was sie für diese Art der Stromerzeugung als sehr gut geeignet erscheinen lässt.
  • Was weiterhin noch benötigt wird, um aus einer Zitrone Strom zu erzeugen, sind zwei verschiedene Metallarten, welche in die Frucht hineingesteckt werden. Diese zwei verschiedenen Metalle bilden die Elektroden der Batterie, an welchen die Spannung abgenommen werden kann. Diese zwei Elektroden verursachen in der Zitrone bei der Stromabnahme eine chemische Reaktion.
  • Die Stromstärke ist zwar nur gering, aber deutlich feststellbar.
  • Werden mehrere dieser "Batterien" in Reihe geschaltet, so können Sie mit dieser Spannung bereits eine kleine elektrische Uhr betreiben.

Eine selbst gebaute Zitronenbatterie

  1. Zuerst stellen Sie sich die zwei Elektroden für die Batterie her. Schneiden Sie dazu jeweils einen etwa anderthalb Zentimeter breiten und etwa sechs Zentimeter langen Streifen des Kupfer- und Zinkbleches zurecht. Möchten Sie mehrere Batterien herstellen, so stellen Sie entsprechend mehr Streifen her.
  2. Nehmen Sie nun die Zitrone und stecken Sie beide Blechstreifen durch die Schale bis in das Fruchtfleisch dort hinein. Die Streifen dürfen sich im Inneren nicht berühren, daher sollten sie etwas Abstand voneinander haben. 
  3. Wenn Sie mehrere dieser Batterien herstellen möchten, so wiederholen Sie diesen Vorgang bei einer weiteren Zitrone. Sie können die Zitronen in Reihe schalten, indem Sie den Kupferstreifen der einen mit dem Zinkstreifen der anderen Zitrone verbinden. Die beiden übrig gebliebenen Pole geben dann die Spannung ab. Der Kupferstreifen ist hierbei immer der Pluspol.
  4. Schließen Sie nun ein Spannungsmessgerät oder beispielsweise eine elektronische Uhr an Ihre Batterie an.
Teilen: