Alle Kategorien
Suche

Strandkleid nähen - so geht's

Außer Nachthemden gibt es wohl kaum Kleider, die einfacher zu nähen sind, als Strandkleider. Zumindest im Vergleich zu Hochzeitskleidern, Abendroben oder Ballkleidern haben Sie sehr schnell ein Strandkleid genäht.

Für Strände eignen sich luftige Hängerchen.
Für Strände eignen sich luftige Hängerchen.

Was Sie benötigen:

  • ausgedientes Kleid (als Schnittvorlage)
  • (Baumwoll-)Stoff
  • Nähmaschine
  • ggf. Nahtauftrenner
  • Schere

So nähen Sie sich ein Strandkleid

Am einfachsten ist es für den Schnitt, ein altes Kleid, das einem passt, als Vorlage zu verwenden.

  • Entweder lässt es sich an den Nähten sogar vorsichtig auseinanderreißen, oder Sie können es mit einem Nahtauftrenner in seine Einzelteile zerlegen. Wenn die Nähte fester sind, können sie natürlich auch mit der Schere ans Werk gehen. Wenn Sie dann aber genau denselben Schnitt haben wollen, müssen Sie etwa einen Zentimeter Nahtzugabe einrechnen.
  • Wenn Sie kein Kleid haben, können Sie auch ein ausgedientes T-Shirt als Schnittvorlage nehmen. Rechnen Sie dann einfach entsprechend Stoff für den unten am T-Shirt mitzudenkenden Rock hinzu.
  • Strandkleider sind deshalb so leicht genäht, weil sie luftig und leicht sind und in der Regel nicht eng anliegen sollen. Welche Frau möchte sich um das wohlige Gefühl bringen, wenn die Brise vom Meer über die Haut streicht, das Kleid aufbauscht und unter das Kleid fährt. Deswegen macht ein einfaches Kleid mit Spaghettiträgern, unter dem Sie einen Bikini tragen, das einfach nur eine Kegelform oder auch Sackform hat, nicht unbedingt unattraktiv. Wenn Sie am Strand dem Wind entgegen gehen, dann formt der Wind es Ihnen an und Ihre Körperformen zeichnen sich ab, als wäre der Wind ein Schneider.
  • Damit es ein richtig schönes Strandkleid wird, sollten Sie sich den Stoff gut aussuchen. Welche Farben und Muster passen zum Sommer? Weiß eignet sich auf jeden Fall. Auch Blumenmotive vermitteln Sommerfreuden. Und warum nicht das klassische Strandmotiv der weiß-blauen Streifen wählen? Ein Muster aus weißen Streifen und roten oder gelben Streifen ist typisch für Meeratmosphären. Quer gestreift zugeschnitten erinnert Ihr Strandkleid an Matrosentops. Längs gestreift zugeschnitten auch noch, aber vor allem ist es vorteilhafter für Ihre Figur, wenn die Streifen vertikal verlaufen. Sie wirken schlanker.
  • Lagenlook heißt, mehrere Schichten Kleidung übereinander zu tragen, wobei die unteren …

  • Als Stoff ist Baumwolle zu empfehlen. Baumwolle trägt sich einfach sehr angenehm. Wenn etwas Elastan beigemischt ist, formt sich der Stoff leichter Ihrem Körper an, was aber bei einem luftig geschnittenen Strandkleid nicht so wichtig ist - höchstens beim Oberteil, wenn Sie möchten, dass Ihre Brüste sich abzeichnen. Je mehr sich ein Stoff dehnen lässt, desto schwerer sind die Säume zu nähen. Sie kräuseln sich dann stärker. Wenn Sie diese Kräuselung am Saum mögen, macht das natürlich nichts. Wenn Sie aber lieber glatte, geradlinige Säume mögen, sollten Sie eher festere Stoffe ohne Elastan wählen.
  • Eine leichte Möglichkeit, ein etwas raffinierteres Kleid zu nähen, ist es, drei oder mehrere Stoffbahnen aneinanderzunähen, wobei die Stoffbahnen so zugeschnitten sind, dass das Kleid nach unten immer weiter wird. Die Nähte verlaufen dabei horizontal.

Wenn Sie in Berlin wohnen, haben Sie auf dem Markt in Kreuzberg eine herrliche Auswahl an sommerlichen Stoffen zu unglaublich günstigen Preisen. Deswegen sollten Sie sich zu Ihrem Strandkleid noch eine Strandtasche und ein Haarband oder andere Accessoires aus demselben Stoff nähen.

Teilen: