Alle Kategorien
Suche

Stoffblumen selber machen

Stoffblumen sind eine schöne Verzierung für Taschen oder Kinderkleidung. Sie eignen sich als Haarschmuck, Broschen oder um Geschenkverpackungen aufzuwerten. Das Beste ist, Sie können die hübschen Blüten selber machen.

Schmücken Sie mit bezaubernden Stoffblüten Ihre Handtaschen.
Schmücken Sie mit bezaubernden Stoffblüten Ihre Handtaschen.

Was Sie benötigen:

  • Blüte aus Blättern
  • Pappe
  • Bleistift
  • 7 x Stoff 10 x 10 cm
  • 1 Knopf 2 - 3 cm
  • Watte
  • Festes Garn
  • Nadel
  • Blüte aus einem Stück
  • Schnittmuster siehe Bild 2
  • 2 x Stoff 10 x 10 cm
  • (Klebstoff)
  • Watte
  • Garn in Stofffarbe
  • Garn in Kontrastfarbe
  • Nadel
Setzen Sie die Viertelkreise nach diesem Schema zusammen.
Setzen Sie die Viertelkreise nach diesem Schema zusammen. © Roswitha Gladel

Wichtige Hinweise für die Anleitungen der Stoffblumen

Die Blüten gelingen Ihnen am Besten, wenn Sie einen dünnen bunten Baumwollstoff verwenden. Er sollte weich sein und sich gut in kleine Falten legen lassen.

  • Sie benötigen für die Blüten Stoffstücke mit einer Größe von mindestens zehn auf zehn Zentimeter. Ideal sind Reste von Babykleidung mit bunten Mustern oder Patchworkstoffe.
  • Wählen Sie bunte Farben, die zu Ihrer Kleidung passen, oder machen Sie die Blüten aus einem Kleiderstoffrest. Da es sich um Fantasieblumen handelt, müssen Sie keine Regeln beachten.
  • Die Anleitungen sind für ungeübte Näherinnen geeignet, eine Nähmaschine ist nicht erforderlich. Es genügt, wenn Sie einen einfachen Heftstich beherrschen. Bei diesem Stich stechen Sie von oben in den Stoff ein. Anschließend drücken Sie die Spitze der Nadel wenige Millimeter davor von unten durch den Stoff. Nun geht es wieder von oben los.
  • Die fertigen Blüten können Sie auf eine Broschennadel nähen oder auf Rohlinge von Haarspangen beziehungsweise Haarklemmen. Nähen Sie die Blüten auf ein Band, um sie als eng anliegende Kette am Hals zu tragen oder Geschenkverpackungen zu schmücken. Sie eignen sich auch als Deko an Handtaschen oder Kleidung. Sicher haben Sie noch viele andere Ideen.
  • Sie wollten schon immer mal Ihr eigenes Kleid nähen? Kleider lassen sich einfacher …

Schnittmuster für die zweite Blume.
Schnittmuster für die zweite Blume. © Roswitha Gladel

Blüten aus Blütenblättern selber machen

Die Blüten haben einen gepolsterten Stoffkreis in der Mitte, aus dem sechs nach außen spitz zulaufende Blütenblätter ragen. 

  1. Schneiden Sie aus Pappe einen Kreis als Schnittmuster aus. Er soll ungefähr einen Durchmesser von acht Zentimetern haben. Tipp: Eine Tasse oder ein Pappbecher für Getränke hat den richtigen Durchmesser. 
  2. Sie benötigen noch einen weiteren Kreis mit einem Durchmesser von sechs Zentimetern. Dieser muss nicht exakt kreisrund sein.
  3. Legen Sie den großen Kreis auf den Stoff für die Blütenblätter, um mit dem Bleistift sechs Kreise zu markieren. Diese müssen Sie exakt an der Linie ausschneiden. Fertigen Sie auch einen kleinen Kreis für die Mitte an.
  4. Fädeln Sie 40 Zentimeter des Fadens in die Nadel. Ziehen Sie ihn bis zur Hälfte durch das Öhr, er soll doppelt liegen.
  5. Beginnen Sie mit einem der großen Kreise, den Sie in der Mitte falten. Sie haben nun einen Halbkreis. Die schönere Seite des Stoffs muss außen liegen. Klappen Sie den Kreis nochmals zusammen, erhalten Sie einen Viertelkreis.
  6. Stechen Sie mit der Nadel Nahe der Schnittkante des Randes ein, an dem der Viertelkreis offen ist. Beginnen Sie nicht an der Bruchkante mit dem Nähen, da sich der Stoff sonst verschiebt.
  7. Nähen Sie ab der Einstichstelle mit kleinen Heftstichen, um die Schnittkante zusammenzunähen. Am Anfang und am Ende soll ein gleich langes Fadenende heraushängen. Sie haben das erste Blütenblatt fast fertig.
  8. Stellen Sie auf diese Art sechs weitere Blütenblätter her. Fädeln Sie nochmals Garn ein und verbinden Sie jeweils den Beginn mit dem Ende einer Naht des nächsten Blatts. So entsteht ein Ring aus sechs Blütenblättern, wie in Bild eins zu sehen ist.
  9. Raffen Sie jedes Blatt mithilfe der heraushängenden Fadenenden etwas zusammen. Insgesamt soll der Kreis aus Blütenblättern innen einen Durchmesser von circa zwei Zentimeter haben.
  10. Knoten Sie die beiden nebeneinanderliegenden Enden der Fäden, die aus zwei benachbarten Blättern stammen, aneinander. Kürzen Sie die Enden auf einen Zentimeter.
  11. Nähen Sie mit einem doppelten Faden um den Rand des kleinen Kreises. Raffen Sie ihn mit dem Faden ganz leicht zusammen. Legen Sie eine kleines Stück Watte in das entstandene "Körbchen" und darauf den Knopf. Raffen Sie weiter zusammen, bis der Stoff den Knopf umschließt. Verknoten Sie die Fadenenden und schneiden Sie diese ab.
  12. Platzieren Sie den überzogenen Knopf auf das Loch in der Mitte zwischen den Blütenblättern. Nähen Sie mit winzigen Heftstichen von hinten die Blätter an den Stoff, der den Knopf überzieht. Ihre DIY-Blüte ist fertig und kann als Dekoration verwendet werden.
So sieht die fertige Blüte aus.
So sieht die fertige Blüte aus. © Roswitha Gladel

Eine gepolsterte Blume nähen

Diese Stoffblumen sind sogar noch einfacher herzustellen. Sie bestehen nur aus zwei Lagen Stoff, zwischen denen Watte ist. Da an diesen Blüten nichts Hartes ist, können sie damit auch Bettwäsche oder Babykleidung verzieren.

  1. Fertigen Sie sich einen Papierschnitt an, wie er in Bild zwei zu sehen ist. Sie können die Blüte in beliebiger Größe herstellen, beispielsweise als Kissen für einen Stuhl.
  2. Übertragen Sie den Schnitt mit einer knappen Nahtzugabe zweimal auf den Stoff. Zeichnen Sie auf einem der beiden Zuschnitte - auf der schönen Seite des Stoffs - die Kreise, die im Schnitt zu sehen sind, auf. 
  3. Legen Sie die beiden Stoffstücke rechts auf rechts aufeinander, um sie knapp neben der Schnittkante zusammenzunähen. Wichtig: Lassen Sie einen Bogen offen.
  4. Wenn Sie mit der Nähmaschine nähen, versäubern Sie die Schnittkanten mit Zickzackstichen. Falls Sie mit der Hand arbeiten, benutzen Sie stattdessen Stoffkleber.
  5. Wenden Sie Ihre Stoffblume und füllen Sie an der kleinen Öffnung Watte ein. Die Blüte soll sichtbar gepolstert, aber nicht vollgestopft sein.
  6. Klappen Sie die Nahtzugaben an der Öffnung nach innen und nähen Sie die Naht mit sehr kleinen Stichen zu.
  7. Nähen Sie anschließend entlang den Markierungen mit einer Kontrastfarbe durch beide Stoffe. Falls Sie von Hand nähen, machen Sie sehr gleichmäßige Heftstiche. Da der Faden einmal auf der Oberseite des Stoffs und einmal auf der Unterseite zu sehen ist, müssen Sie zweimal Nähen. Versuchen Sie genau in dieselben Löcher einzustechen. Dieses Mal müssen Sie in die Öffnungen, in die Sie zuvor von unten gestochen haben, von oben einstechen. 

Beide Arten von Stoffblumen sind dekorativ und auch von ungeübten Näherinnen leicht nachzuarbeiten. Versuchen Sie es mal, Sie brauchen nur einige Stoffreste und ein wenig Geduld.

 

Teilen: