Alle Kategorien
Suche

Stoff nähen - Stoffsorten und ihre Anwedungsgebiete

Stoff nähen - Stoffsorten und ihre Anwedungsgebiete2:10
Video von Laura Klemke2:10

Stoffe zum Nähen gibt es viele. Aber worin unterscheiden sie sich? Und wofür ist welcher Stoff geeignet? Gewebte Baumwolle näht sich anders als elastischer Nickistoff. Und was ist Tweed, Jute oder Filz?

Stoffe unterscheiden sich zunächst in Material und Fertigungstechnik. Gerade beim Nähen ist es wichtig, ob ein Stoff ein Gewebe oder ein Gewirk ist. Aber auch das Material spielt eine große Rolle. Es ist ein Unterschied, ob Sie feinen Baumwollstoff nähen, grobes Leinen oder Tweed.

Stoff - gewebt, gewirkt, gestrickt oder noch anders?

  • Alle Stoffe bestehen aus Fasern, die miteinander verbunden eine textile Fläche bilden. Nach der Art der Bindung können Sie die Stoffe nach der Herstellungsweise einteilen.  
  • Bei gewirkten oder gestrickten Stoffen werden die einzelnen Fäden in Schlaufen lose verschlungen. Dadurch ergibt sich ein sehr weicher, elastischer Stoff, der sich nicht immer leicht nähen lässt. Solche Stoffe sind zum Beispiel Jersey, Nicki, Strickstoffe oder Sweatshirtstoffe. 
  • Gewebte Stoffe sind fester und sind für Anfänger wesentlich leichter zu nähen. Sie entstehen seit Jahrtausenden immer noch nach dem gleichen Prinzip: In gleichen Abständen werden Fäden (Kette) zwischen zwei Balken gespannt. Zwischen diese wird Reihe für Reihe ein weiterer Faden (Schuss) gezogen. Dabei gibt es drei Grundbindungen: Leinwandbindung, Köperbindung und Atlasbindung. Webstoffe sind je nach verwendeter Faser sehr verschieden, von weich und zart bis zu grob und dick.
  • Bei Filz und Vlies wird weder gewirkt noch gewebt. Die Fasern halten einfach durch ihre raue Oberfläche zusammen. Sie werden oft als Füll-, Futter- und Polsterstoffe beim Nähen verwendet. 

Nähen mit Baumwolle, Seide oder womit?

  • Zum Nähen als Hobby werden am häufigsten die gewebten Stoffe verwendet. Diese sind  je nach Material für verschiedene Anwendungsgebiete geeignet. Naturfasern sind Baumwolle, Leinen, Wolle und Naturseide. Bei den Kunstfasern unterscheiden sich pflanzliche und künstliche (Plaste-)Fasern. Pflanzlichen Ursprungs sind zum Beispiel Viskose und Acetat, sie bestehen aus Zellstoff. Die anderen Fasern werden allgemein als Synthetics bezeichnet. Es sind Nylon (Polyamid), Polyester und weitere. 
  • Am beliebtesten und von Hobbyschneiderinnen häufig zum Nähen verwendet, sind wohl Baumwollstoffe. Blusen, Hemden, Kleider, Hosen, Kindersachen aber auch Dekoratives fürs Wohnen wie Topflappen, Tischdecken, Kissen, Vorhänge, Bettwäsche und mehr werden aus Baumwollstoffen genäht. Baumwolle lässt sich leicht nähen, ist robust, dehnbar, atmungsaktiv, trägt sich angenehm und kann gut gewaschen werden. Solche Stoffe sind Batist, Canvas, Baumwoll-Cord, Nessel, Denim, Popeline, Satin, Spitze und viele andere. Bunt bedruckt oder einfarbig, aus Baumwolle gibt es viele Stoffe zum Nähen.
  • Nicht mehr ganz so häufig aber immer noch kostbar und wertvoll in den Eigenschaften ist Wolle. Diese kann gestrickt, gefilzt und gewebt werden. Es gibt sie weich und kuschelig (Flanell), aber auch schwer verarbeitet als wärmender Mantelstoff. Die verschiedenen Arten und Qualitäten von Wollstoffen lassen viele Anwendungsmöglichkeiten zu. Aus Schurwollstoffen (gewebte Schafwolle) nähen Sie Anzüge, Röcke oder Kostüme. Tweed ist ein klassischer Webstoff aus Wolle. Auch Musselin, Krepp, Georgette oder Wollsatin sind bekannt. Filz ist die Urform aller Stoffe. Das Filzen war lange vor dem Weben bekannt. Aus Filzstoffen nähen Sie Dekoblüten und Accessoires, kleine Geldbörsen, Handtaschen und heute aktuell, Handytaschen.
  • Ebenso edel und vielfältig sind alle Seidenstoffe. Reine Seide aus Maulbeerseide ist glänzend, weich fließend und glatt. Der Maulbeerseidenspinner produziert die wertvollen Seidenkokons. Wildseide (Tussahseide) entsteht aus den Kokons des Eichenspinners. Sie ist rauer und stumpfer. Seidenstoffe wirken im Sommer kühlend. Aus Seide können Sie zarte Wäschestücke, Nachtwäsche, edle Blusen und Hemden aber auch Krawatten nähen. 
  • Für Hobbyschneiderinnen nicht wegzudenken sind Leinenstoffe. Leinen ist bekannt für angenehme Trageeigenschaften und wird für Sommer- und Winterkleidung verwendet. Naturbelassenes Leinen wird oft für Blusen und Jacken vernäht. Es gibt Leinen in verschiedenen Qualitäten (Jute) und auch gemischt als Baumwollleinen-Stoff. 
  • Synthetische Stoffe oder Stoffgemische aus verschiedenen Materialien sind sehr vielfältig. Diese hier alle zu nennen, würde den Rahmen des Artikels sprengen. Der Variantenreichtum aller Stoffe ist so groß, dass sich damit Bücher füllen lassen. Wenn Sie etwas ganz Ausgefallenes nähen wollen und dafür Stoff suchen, lassen Sie sich in einem Fachgeschäft beraten. Egal, ob Sie spezielle Patchworkstoffe suchen, oder einen Überzug für Ihren Sessel nähen wollen, für jeden Wunsch hält der Fachhandel den richtigen Stoff bereit.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos