Alle Kategorien
Suche

Stoff auf Stoff kleben - so gelingt eine Stoffbespannung

Stoff auf Stoff kleben - so gelingt eine Stoffbespannung1:56
Video von Galina Schlundt1:56

Wenn Sie Gegenstände mit Stoff bespannen möchten, müssen Sie nicht unbedingt zu Nadel und Faden greifen, Sie können auch Stoff auf Stoff kleben.

Was Sie benötigen:

  • Textilkleber
  • Stecknadeln

So fertigen Sie Stoffbespannungen an

Um etwas mit Stoff zu bespannen, müssen Sie den Stoff über ein vorhandenes Gestell, zum Beispiel einen Rahmen oder einen Lampenschirm, spannen. Dabei kann es oft sinnvoll sein, Stoff auf Stoff zu kleben:

  • Rechteckige flächige Gestelle bespannen Sie am besten, indem Sie den Stoff um diese herumklappen und dann auf der Rückseite mit Schrauben, Nägeln oder einem Tacker befestigen. Haltbarer wird dies, wenn Sie die Ränder vom Stoff doppelt legen. Sie sparen viel Arbeit, wenn Sie die Ränder nicht umsäumen, sondern umschlagen und dann Stoff auf Stoff kleben.
  • Soll auch die Rückseite eines solchen mit Stoff bespannten Gestells gut aussehen, z. B. bei einem Raumteiler, dann schneiden Sie den Stoff mit einer Nahtzugabe von 1 cm zu. Schlagen Sie diese Zugabe ebenfalls um und kleben Sie die Ränder um. Anschließend kleben Sie das so vorbereitete Teil Stoff auf Stoff an die Rückseite, um so die Ränder des Stoffes, den Sie um das Gestell geklappt haben, zu verdecken.
  • Lampenschirme fertigen Sie am besten, indem Sie die einzelnen Formen des Drahtgestells auf Papier übertragen. Schneiden Sie diese Teile mit Nahtzugabe zu. Die Nähte, die die Teile verbinden, sollten Sie besser nähen. Das hält besser und Lampenschirme ohne die Nähte sehen meist weniger gut aus als mit Nähten. Die Fäden, die man zwischen den Teilen sieht, wenn Sie diese zusammengenäht haben, gehören einfach zur Optik. Die Ränder, die oben und unten sind, können Sie aber, wie andere Säume, umschlagen und festkleben.

So kleben Sie Stoff auf Stoff

Es gibt zwei Arten von Textilklebern, mit denen Sie unterschiedlich umgehen müssen. Bereiten Sie die Stoffe vor. Säume sollten Sie abstecken und am besten auch umbügeln, dann verrutscht nichts mehr. Nähte, die Stoffe verbinden, können Sie einfach mit Stecknadeln fixieren.

  • Kleber aus der Tube: Streichen Sie den Kleber dünn zwischen die Stoffe. Umgebügelte Säume klappen Sie zu dem Zweck auf. Wenn Sie Stoffe verbinden möchten, lösen Sie eine bis zwei Stecknadeln und ziehen die Teile an der Stelle auseinander. Tragen Sie den Kleber auf und drücken die Stoffe aneinander. Lassen Sie den Kleber etwa 30 Minuten trocknen und bügeln dann über die Klebestelle.
  • Kleber als Band: Diese Bänder sind beidseitig mit Schmelzkleber versehenes dünnes Vlies, das Sie einfach durch Bügeln fixieren. Damit gelingen Stoff auf Stoff Klebungen ausgezeichnet, aber nur, wenn Sie den Stoff auf der Einstellung "Baumwolle" unter hohem Druck bügeln. Die Handhabung ist wie beim Kleber aus der Tube, nur dass Sie das Band zwischen die Stoffe legen müssen, statt Kleber aufzutragen.

Für das Kleben von Stoff auf Stoff gilt immer: Rechts auf rechts geklebte Nähte dürfen Sie nicht ausbügeln, d. h. die Teile nicht auseinanderfalten und über die Klebestelle bügeln. Da die Nähte einer Zugbelastung unterliegen und die Klebestellen oft nicht ganz gleichmäßig werden, sollen Sie Verbindungen, die rechts auf rechts oder links auf links liegen, nicht kleben. Aufnäher (links auf rechts) dagegen können Sie so befestigen. Da beim Kleben auch das Ausfransen der Stoffe verhindert wird, brauchen Sie Säume nicht doppelt umzuschlagen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos