Alle Kategorien
Suche

Stockteig - Rezept

Stockbrot backen ist eine schöne Erfahrung für Kinder und ein geselliges Event für Erwachsene. Stockteig ist einfach zubereitet, preiswert und bereitet Groß und Klein sehr viel Freude. Das Brot kann, entsprechend vorbereitet, auch auf kurze Wanderungen mitgenommen werden.

Stockbrot ist perfekt für jede Wanderung geeignet
Stockbrot ist perfekt für jede Wanderung geeignet

Zutaten:

  • Für ca. 8 Portionen:
  • 1 Kilogramm Mehl
  • 4 Päckchen Trockenhefe
  • 2 Esslöffel Salz
  • 650 Milliliter lauwarmes Wasser
  • 8 lange Bambusstöcke oder Rundholzstäbe, unbehandelt

Die Vorbereitung für den Stockteig

  • Mischen Sie die Trockenhefe gründlich mit dem Mehl.
  • Geben Sie das Salz zu dem lauwarmen Wasser und verrühren Sie es gut, bis sich das Salz aufgelöst hat.
  • Geben Sie nun die Flüssigkeit zu dem Mehl und verkneten Sie alles gründlich. Das können Sie mit den Händen machen - die können Sie vorher gründlich waschen, denn Bakterien können den Teig verderben, mit dem Knethaken des Handrührgerätes oder in der Küchenmaschine. Der Teig soll mindestens 5 Minuten mit der Küchenmaschine, 10 Minuten mit dem Handrührgerät oder 15 Minuten mit der Hand geknetet werden.
  • Legen Sie die Bambusstöcke oder Rundhölzer in Wasser ein.
  • Wird der Stockteig vor Ort gegrillt, geben Sie ihn mit einem warmen, feuchten Tuch bedeckt an einen warmen Ort. Das kann am Südfenster in der Sonne sein, in der Nähe der Heizung oder auf der geöffneten Backofentür. Wählen Sie Letzteres, sollten Sie den Ofen auf 50 °C vorheizen.
  • Dort ruht und geht der Stockbrotteig, bis er sein Volumen verdoppelt hat. Das kann, je nach Umgebungstemperatur, zwischen 30 und 90 Minuten dauern. Je höher die Umgebungstemperatur ausfällt, um so schneller geht der Teig auf. Die Umgebungstemperatur darf jedoch auf keinen Fall höher als 40 °C sein.
  • Nun wird der Teig noch ein einmal kurz durchgeknetet. Dabei fällt er in sich zusammen und wird wieder kleiner. Das ist gewünscht und beabsichtigt.

So funktioniert das Backen

  • Nehmen Sie die Bambusstöcke oder Rundstäbe aus dem Wasser und trocknen Sie diese kurz ab. Geben Sie nun den Teig und die Hölzer an die Gäste.
  • Jeder nimmt sich nun ein Stück Teig ab und wickelt es um seinen Holzstab. Dann werden die Stöcke knapp über die Glut oder weit über das Feuer gehalten und gebacken.
  • Natürlich können Sie den Stockteig auch um die Hölzer wickeln und fertig an die Naturfreunde herausgeben. Es macht aber meist mehr Freude, den Teig selbst zu wickeln.

Wenn Sie den Stockteig mit auf eine Wanderung nehmen

  • Nachdem Sie den Teig geknetet haben, kommt er in diesem Fall nicht an einen warmen Ort.
  • Er wird in eine verschließbare Schüssel gegeben, die ungefähr doppelt so groß ist wie das Volumen des Teiges.
  • Dann geben Sie die Schüssel in den Kühlschrank. Bereiten Sie den Teig knapp vor Beginn der Wanderung zu.
  • Zu Beginn der Wanderung wird die Schüssel aus dem Kühlschrank genommen, in etwas Zeitungspapier gewickelt und so mit auf die Wanderschaft geschickt. Der Teig geht während der Wanderung auf und ist vor Ort sofort einsatzbereit.
  • Bei sehr warmem Wetter können Sie auch noch zusätzlich ein oder zwei Kühlakkus aus dem Gefrierschrank an die Teigschüssel legen. Das zögert die Gärung noch etwas hinaus und der Teig sprengt unterwegs nicht die Schüssel.

Auf Wunsch können Sie auch noch Kräuter oder diverse Gewürze unter den Teig kneten.

Teilen: