Alle Kategorien
Suche

Steuerfreibetrag für Selbstständige - Beachtenswertes

Der Steuerfreibetrag soll Selbstständigen mit geringem Einkommen Ihr Arbeitsleben erleichtern und die finanzielle Grundversorgung absichern und gewährleisten. Außerdem können Sie weitere Kosten absetzen.

Als Geringverdiener können Sie Steuern sparen.
Als Geringverdiener können Sie Steuern sparen.

Die Höhe des Steuerfreibetrags

  • Wenn Sie als Selbstständiger einige Tipps beachten, bekommen Sie bei geringem Einkommen möglicherweise Geld vom Finanzamt zurück. Der Steuerfreibetrag wird regelmäßig erhöht.
  • Die Bundesregierung erhöht den Steuerfreibetrag für Selbstständige ab dem Jahr 2013 bis zum Jahr 2014 stufenweise. Bisher galt für selbstständige Erwachsene mit geringen Einkünften ein Steuerfreibetrag von 8.004 Euro per anno. Dieser wird ab 2013 um zunächst 126 Euro, also auf 8.130 Euro erhöht. Im 2014 folgt eine weitere Erhöhung um zusätzliche 224 Euro. Der gesamte Grundfreibetrag steigt also um 350 Euro.
  • Das bedeutet, dass Sie im Jahr 2013 einen Steuerfreibetrag von 8.130 Euro haben. Ab dem Jahr 2014 können Sie 8.354 Euro steuerfrei verdienen.

Weitere Steuerersparnisse für Selbstständige

  • Durch das Einreichen der Steuererklärung können Sie aber auch dann noch Geld zurückerhalten, wenn Sie über dem Freibetrag liegen. Berechnen Sie zum Beispiel Werbungskosten wie Fahrtkosten, Weiterbildungskosten etc. Bewahren Sie sämtliche Rechnungen auf, um Sie ggfs. beim Finanzamt vorlegen zu können.
  • Wenn Sie über den Pauschalbeträgen, die Sie als Werbungskosten absetzen dürfen, liegen, dann lohnt es sich in jedem Fall, diese auch per der Steuer geltend zu machen.
  • Als Schriftsteller oder Journalist dürfen Sie einen Pauschbetrag von 30 Prozent der Betriebseinnahmen absetzen, maximal 2.455 Euro. Als Wissenschaftler, Künstler oder Schriftsteller in Nebentätigkeit sind 25 Prozent, maximal 614 Euro per anno absetzbar.
  • Außerdem können Sie Spenden für wohltätige Zwecke absetzen. Auch steuerlich absetzbar sind Ihre Kosten für die Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungen.

Stand Mai 2013

Teilen: