Alle Kategorien
Suche

Steuerbord und Backbord auseinander halten - so gelingt es Ihnen

Steuerbord und Backbord auseinanderzuhalten, ist wohl für Nicht-Küstenbewohner, für die es im Alltag nur links und rechts gibt, nicht immer so leicht.

So erkennt man Backbord und Steuerbord.
So erkennt man Backbord und Steuerbord. © Katharina Wieland Müller / Pixelio

Steuerbord und Backbord - rechts und links

Seit 1905 gelten in der deutschen Schifffahrt die Bezeichnungen Steuerbord und Backbord für die Angabe der rechten und linken Schiffsseite, in Fahrtrichtung gesehen.

  • Mit der Zeit sind diese Begriffe den Seeleuten in Fleisch und Blut übergegangen, was bewirkte, dass diese auch an Land, anstelle des dort sonst gebräuchlichen links und rechts, nunmehr bei den seemännischen Ausdrücken für die Seitenangaben blieben. Die Nicht-Seeleute unter den Küstenbewohnern haben daher keine Schwierigkeiten diese Begriffe auseinanderzuhalten, da sie tagtäglich damit konfrontiert wurden und auch immer noch werden.
  • Wenn Sie die eigentlichen namensgebenden Gründe kennen, die diese Bezeichnungen hervorgebracht haben, und sich die eine oder andere Eselsbrücke merken können, werden Sie sich auch jederzeit wieder daran erinnern können, dass Backbord links und Steuerbord rechts bedeutet.

So begründen sich die Seitenangaben

  • Auf alten Schiffen befand sich auf der rechten Seite des Schiffs, in Fahrtrichtung gesehen, das Steuer. Daher stammt der Begriff Steuerbord für die rechte Schiffsseite. Hier werden Sie auch nur diese eine Erklärung finden.
  • Für die linke Seite gilt der Begriff Backbord und dies wird unterschiedlich zu erklären versucht. Gibt der eine Versuch dem Begriff "Back" seine englische Bedeutung (Rücken) als Erklärung, weil derjenige, der das Steuer bediente dieser Seite den Rücken zuwandte, so soll dies den Ausdruck Backbord begründet haben.
  • Wenn Sie sich die zweite Variante genauer ansehen, könnte es sein, dass Sie diese favorisieren werden. Es ist anzunehmen, dass die heute noch weitverbreitete Rechts-Links-Schwäche auch an Bord eines Schiffs manchmal zu Verwicklungen geführt hat. Daher kann es sein, dass nach einer Möglichkeit gesucht wurde, jedem Einzelnen klar verständlich machen zu können, welche Seite des Schiffes nun gemeint war.
  • Um Missverständnisse von vornherein ausschließen zu können, könnte man nach festen Begriffen gesucht haben, die jedem an Bord bekannt waren, sowie eben das Steuer, was seinen festen Platz hatte, und die links davon stehende Back des Rudergängers (Tisch, Kiste als Sitzgelegenheit). Beides Objekte an Bord, die jederzeit ersichtlich waren und daher bei entsprechenden Befehlen durchaus richtungsweisend gewesen sein können.
  • Falls Sie nun noch die tatsächlichen englischen Begriffe für Steuerbord (Starboard) und Backbord (Portside) heranziehen, werden Sie erkennen, dass die linke Schiffsseite hier als Hafenseite bezeichnet wird. Warum sollte dann in der deutschen Schifffahrt der Begriff "Back" aus dem Englischen kommen, wenn es an Bord eines Schiffs dafür eine, wenn auch mundartliche, deutsche Bezeichnung gibt und die andere Seitenbezeichnung, Steuerbord, eine eindeutige deutsche Bedeutung aufweist?
  • Die wohl einfachste Eselsbrücke für die Bezeichnungen Backbord und Steuerbord ist, auf das Wort zu achten, in dem die meisten "r" wie in "rechts" vorkommen. Dies wäre Steuerbord, also steht Steue"r"bo"r"d für "r"echts. Übrig bleibt dann nur noch die zweite Möglichkeit Backbord und kann nur noch links bedeuten.
Teilen: