Was Sie benötigen:
  • Gabel
  • Gummiband

Für die Steinschleuder braucht man eine Gabel

  • Wollen Sie eine beeindruckende Ausführung zeigen, ist die Metallgabel ein Muss. Je nach Material kann ein Handgriff angefertigt werden und die Stellung der Gabel ist frei wählbar. Der Clou aber ist die komfortable Möglichkeit der Befestigung der beiden Gumibänder mittels Ösen. Zum Bauen bedarf es aber technischer Voraussetzungen.
  • Bei der Alternative zu Metall, dem natürlich gewachsenen Holz, ist man an die gegebene Form gebunden. Oft muss lange gesucht werden, bis sich ein geeignetes Stück eines Astes findet. Für die Anbringung des Gummibandes ist dann zu improvisieren. So eine Steinschleuder findet sich vor allem bei den Schuljungs, die das wohl von uns Älteren gelernt haben.

So bauen Sie jetzt Ihre Schleuder zusammen

  • Teilen Sie ein genügend starkes Gummiband in zwei gleiche Stücke von etwa 25cm. Verbinden Sie die Teile mit einem Lederläppchen, das zur Aufnahme der Steine dient. Die Verbindung ist mittels doppelter Naht, Nieten oder Kleber (mit einschlitzen des Leders), sowie Knoten möglich. Damit der Gummi nicht ausreißt, legen Sie ihn um und bauen Sie gegebenenfalls zusätzliche Taschen zur Verstärkung ein.
  • Nun müssen die beiden Gummibänder auf ähnliche Weise an der Gabel befestigt werden. Ein genügend starkes Holz können Sie durchbohren, um einen Bindfaden durchzustecken. Bei der Metallgabel kann die Befestigung gleich entsprechend eingebaut sein.
  • Beide Gummibänder sollten jetzt gleich lang sein und das Lederläppchen liegt in der Mitte zwischen beiden Gabelenden, wenn die Steinschleuder gespannt ist. So haben Sie das Gerät richtig gebaut und der Stein wird in die vorgesehene Richtung fliegen. Sorgen Sie dafür, dass er niemals Schaden anrichtet!