Alle Kategorien
Suche

Stauballergie - das lindert die Beschwerden

Gerötete Augen, geschwollene Schleimhäute, Schnupfen, Husten bis hin zu Asthma – dies sind unter anderem die Symptome einer Stauballergie. Verursacht wird sie durch eine Überreaktion des Immunsystems auf Hausstaubmilben bzw. deren Ausscheidungen. Wenn Sie im Alltag einige Dinge beachten, kann dies Ihre Beschwerden lindern.

Medikamente können die Beschwerden von Stauballergie lindern
Medikamente können die Beschwerden von Stauballergie lindern
  • Bei einer Stauballergie werden, wie bei Allergien im Allgemeinen, vermehrt Histamine ausgeschüttet. Diese führen letztendlich zu den Symptomen wie beispielsweise geröteten Augen, einer verschnupften Nase, geschwollenen Nasenschleimhäuten und Husten. Die Beschwerden werden bei einer Stauballergie durch Hausstaubmilben bzw. deren Ausscheidungen verursacht. Prinzipiell lindert man die Beschwerden also dadurch, dass man die Allergie auslösenden Stoffe in der häuslichen Umgebung minimiert und dies eventuell auch noch durch eine medikamentöse Therapie ergänzt.

Medikamentös Beschwerden der Stauballergie lindern

  • Medikamentös lassen sich die Beschwerden bei einer Stauballergie mit Antihistaminen lindern. Meist erhalten Sie diese verschreibungsfrei in der Apotheke.
  • Außerdem besteht die Möglichkeit einer Hypersensibilisierung. Das Immunsystem wird dabei an das Allergen, also den Stoff, auf den es übermäßig reagiert, in langsamen Schritten gewöhnt und die Beschwerden dadurch gelindert. Fragen Sie Ihren Arzt, ob bei Ihnen eine Hypersensibilisierung möglich ist.

    Die geeignete Matratze lindert die Beschwerden bei Stauballergie

    • Ist Ihre Matratze älter als 8 Jahre, sollten Sie über den Kauf einer neuen nachdenken.
    • Achten Sie darauf, dass diese aus einem besonders für Allergiker geeigneten Material besteht. Lassen Sie sich am besten im Fachhandel beraten.
    • Zu bevorzugen ist außerdem Bettwäsche aus Mikrofaser – diese lindert zusätzlich Ihre Beschwerden bei einer Stauballergie.

    Regelmäßiger Hausputz lindert die Beschwerden bei Stauballergie

    • Bei einer Stauballergie sollten Sie regelmäßig und sehr gründlich Ihre Wohnung reinigen.
    • Böden sollten Sie mit einem Staubsauger mit einem guten Filtersystem säubern.
    • Wischen Sie außerdem regelmäßig Regale und Schränke mit einem feuchten Tuch ab, um den Staub zu entfernen und so Ihre Beschwerden zu lindern.
    • Lüften Sie regelmäßig Ihre Wohnräume. Da die Hausstaubmilben feucht-warmes Klima bevorzugen, werden dadurch ihre Lebensbedingungen verschlechtert.

    Geeignete Wohnungseinrichtung lindert die Beschwerden bei Stauballergie

    • Achten Sie außerdem auf eine für Allergiker geeignete Einrichtung Ihrer Wohnung. Falls möglich sollten Sie Fußböden mit glatter Oberfläche bevorzugen. Eine Wohnung mit leicht zu reinigendem Fließen-, PVC- oder Parkett-Boden lindert die Beschwerden bei einer Stauballergie.
    • Vermeiden Sie es Teppiche in Ihrer Wohnung auszulegen. Diese sind regelrechte Staubfänger und können Ihre Beschwerden dadurch verstärken.
    • Verzichten Sie ebenfalls auf Gardinen und Vorhänge. Verwenden Sie zum Abdunkeln oder als Sichtschutz lieber Jalousien aus Kunststoff oder Metall. Diese lassen sich leichter reinigen.
    • Empfehlenswert sind auch Couchgarnituren und Sitzmöbel aus Leder oder Kunstleder. Diese lassen sich ebenfalls leicht reinigen und die Beschwerden bei einer Stauballergie werden gelindert.
    Teilen:
    Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.