Alle Kategorien
Suche

Spülkasten: Schwimmerventil einstellen - so regulieren Sie die Wassermenge

Am Spülkasten lässt sich der Füllstand einstellen. Um Wasser zu sparen, können Sie am Schwimmerventil die Wassermenge regeln, die in den leeren Kasten nachströmen soll. Bei einem frei hängenden Spülkasten geht das sehr bequem, bei Unterputz-Spülkästen ist Fingerfertigkeit gefragt.

Unterputz-Spülkästen sind komplizierter einzustellen.
Unterputz-Spülkästen sind komplizierter einzustellen.

So öffnen Sie den Spülkasten

  • Um an das Schwimmerventil zu kommen, muss die Bedieneinheit abgenommen werden. Den Deckel an der Wand heben Sie aus dem Clip, indem Sie ihn nach oben oder zur Seite schieben. Beim offenen System brauchen Sie nur den Tastenhebel aus dem Schwimmer aushängen, dann ist die Einstellung frei zugänglich.
  • Am Deckel beim Unterputz-Spülkasten hängt der Seilzug, er muss zum Einstellen der Spülmenge nicht demontiert werden. Sie nehmen sich aber eine Taschenlampe zur Hilfe, damit Sie in der dunklen Umgebung sehen, was getan werden muss. Sobald die Hand am Objekt ist, versperrt sie nämlich die Sicht.

Wie das Schwimmerventil arbeitet

  • Das Schwimmerventil ist direkt mit dem Wassereinlauf verbunden. Sobald Wasser ausläuft, öffnet sich die Absperrung, weil der Schwimmer absinkt. Das einströmende Wasser hebt den Schwimmer wieder an. Seine Auftriebskraft reicht aus, um den Wasserdruck zu überwinden und das Wasser am eingestellten Level wieder abzusperren.
  • Tritt am Schwimmerventil einmal eine Störung ein, müssen Sie den Wasserdruck am Zulauf absperren. Dieses Absperrventil kann unterputz meist auch nur ertastet werden, indem Sie dem Panzerschlauch mit der Hand folgen, bis das Ventil zu greifen ist.

So stellen Sie das Schwimmerventil ein

  1. Alle Schwimmerventile hängen an einem mechanischen Gestänge, das für die Absperrung des Wassereinlaufs zuständig ist. Der Schwimmer selber wird dabei von einem Gewindestab mit Drehknauf aus Plastik fixiert. Dieses Gewinde sorgt dafür, dass sich der Schwimmer verstellen lässt.
  2. Nicht nur Kaffeemaschinen, Wasserkocher und Waschmaschinen müssen Sie entkalken. Auch …

  3. Drehen Sie den Schwimmer weiter nach unten, wird er früher vom Wasserspiegel angehoben und verschließt demzufolge auch den Zulauf früher. Die Wassermenge im Spülkasten sinkt, Sie verbrauchen pro Spülgang weniger Wasser. Natürlich muss die Spülung noch ausreichend arbeiten, man kann die Wassermenge nicht unbegrenzt drosseln.
  4. Im ungekehrten Fall, wenn die Spülung zu sparsam eingestellt ist, drehen Sie den Schwimmer am Gewindestab weiter nach oben, damit der Füllstand steigt. Beim offenen Kasten muss dann der Hebel für das Spülen wieder in die Aufnahme am Kegel eingefädelt werden, bevor der Deckel geschlossen wird.
Teilen: