Was Sie benötigen:
  • Zange

Eine Niederdruckarmatur müssen Sie dann verwenden, wenn das Wasser mit einem Untertischgerät bzw. einem kleinen Boiler erwärmt wird. Dieser ist quasi nur ein Wasserbehälter, der nicht unter Druck steht.

Normale Spülarmaturen anschließen

  • Im Gegensatz zu Niederdruckarmaturen haben Hochdruckspülarmaturen statt drei nur zwei Schläuche, die Sie anschließen müssen: Einen Schlauch für das Kaltwasser und einen für das Warmwasser.
  • Wenn Sie umziehen und Ihre alte Spüle samt Spülarmaturen auch in der neuen Wohnung verwenden wollen, dann sollten Sie darauf achten, dass die Flexschläuche dafür auch lang genug sind. Mit diesen wird die Verbindung zwischen Wasseranschluss und Spülarmatur hergestellt.  
  • Ist der alte Schlauch zu kurz, können Sie sich entweder im Baumarkt ein Schlauchstück zur Verlängerung besorgen, oder Sie kaufen gleich einen längeren Schlauch.
  • Flexschläuche sind nicht besonders teuer und bei einer Verlängerung kann es passieren, dass aus der Verbindungsstelle der beiden Schlauchteile Wasser tropft, wenn diese nicht gut abgedichtet ist.

Eine Hochdruckarmatur montieren

  1. Stellen Sie vor der Montage den Hauptwasseranschluss ab.
  2. Stellen Sie einen kleinen Plastikeimer unter den Wasseranschluss in der Küche.
  3. Drehen Sie dann die Schutzkappen von den beiden Wasseranschlüssen ab (der eine ist der Kaltwasser- der andere der Warmwasserzulauf).
  4. Drehen Sie dann die beiden Flexischläuche der Spülenarmatur an den Wasseranschlüssen fest.
  5. Drehen Sie den Hauptwasserhahn wieder an und probieren Sie, ob Wasser aus der Armatur fließt und die Warm- und Kaltwassermischung funktioniert.

Hochdruckspülenarmaturen lassen sich meist leicht montieren. Sicherheitshalber sollten Sie bei der Montage den Hauptwasseranschluss abdrehen, um keine Überschwemmung zu produzieren.