Was Sie benötigen:
  • frischer Blattspinat
  • Kochtopf
  • Küchenbrett
  • Küchenmesser
  • Küchenherd
  • Küchenschüssel
  • Kochlöffel
  • Knoblauch
  • Sahne
  • Pfeffer
  • Salz
  • Eiswürfel
  • Wasser

Die Zubereitung von frischem Spinat

  1. Zuerst sollten Sie den frischen Spinat gründlich waschen. Achten Sie dabei darauf, dass keine Erde an den Spinatblättern haften bleibt.
  2. Nehmen Sie den Spinat dann aus dem Wasser und lassen Sie ihn gründlich abtropfen. Das gelingt zum Beispiel mit Hilfe einer Salatschleuder sehr gut.
  3. Schneiden Sie anschließend die Stiele der Spinatblätter mit einem kleinen Küchenmesser vorsichtig ab. Die Stiele des Spinats sind nicht genießbar, da sie im Allgemeinen, auch nach dem Kochen, sehr zäh und faserig sind.

Den Spinat kochen

  1. Nun wird der Spinat blanchiert: Geben Sie dazu in eine ausreichend großen Kochtopf so viel Wasser, dass der Boden des Topfs bedeckt ist. Geben Sie etwa einen Teelöffel Salz hinzu und bringen Sie das Wasser zum Kochen.
  2. Kocht das Wasser, geben Sie die geputzten und entstielten Spinatblätter in das heiße Wasser. Der Spinat wird dann ca. 2 Minuten im kochenden Wasser blanchiert.
  3. Nehmen Sie den Spinat nach zwei Minuten aus dem Wasser und geben Sie ihn in eine Schüssel mit Eiswasser (Wasser mit einigen Eiswürfeln). Mit dieser Methode bleibt der Spinat nach dem Blanchieren weiterhin appetitlich grün. Nehmen Sie dann die Spinatblätter aus dem Eiswasser und drücken Sie sie etwas aus.
  4. Nun können Sie den Spinat nach Belieben mit Knoblauch, etwas Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Außerdem können Sie nach Belieben etwas Sahne hinzugeben. Es ist zudem möglich, den Spinat zu pürieren.