Alle Kategorien
Suche

Spinalkanalstenose - Entstehung und Behandlungsmethoden

Die Spinalkanalstenose ist für die Betroffenen sehr schmerzhaft und kann im Laufe der Zeit sogar zu Ausfällen der Beine oder Arme führen. Die Behandlunsmethoden sind sehr vielseitig und reichen bis hin zur Operation.

Der Spinalkanal verläuft zwischen den Wirbeln.
Der Spinalkanal verläuft zwischen den Wirbeln.

Eine Spinalkanalstenose ist eine Einengung des Spinalkanals. Dieser verläuft innerhalb der Wirbelsäule, also zwischen den Wirbeln und enthält das Rückenmark. Die Erkrankung kann einen sehr schweren Verlauf nehmen und sollte schon frühzeitig behandelt werden.

So entsteht die Spinalkanalstenose

  • Die Spinalkanalstenose erkennen Sie meist nicht wirklich. Es beginnt oft mit Rückenschmerzen, die chronisch werden können und im schweren Verlauf kann es sogar zu neurologischen Ausfällen kommen - also ein Kribbeln in den Armen und Beinen bis hin zu einem Gefühlsverlust.
  • Wenn die Bandscheiben zu altern beginnen und das beginnt schon in jungen Jahren, verlieren sie an Volumen und der Abstand zwischen ihnen wird immer geringer. Um den Abstand auszugleichen, bildet der Körper zwischen den Wirbeln neue Knochen, die wie ein Zipfel aus dem Wirbelkörper ragen. Da diese im Laufe der Zeit verknöchern, kann es passieren, dass der Spinalkanal immer enger wird, was auf Dauer auf die Nerven drückt.
  • Meist beginnt die Erkrankung im mittleren Alter.

So wird die Spinalkanalstenose behandelt

  • In erster Linie und bei noch nicht so schlimmen Erscheinungen wird der Arzt Ihnen eine Physiotherapie verordnen. Dadurch soll die Muskulatur gelockert werden, Verspannungen gelöst werden und Rückenmuskulatur aufgebaut werden. 
  • Eine Behandlung mit Lokalanästhetika kann auch Linderung der Beschwerden verschaffen.
  • Ist die Spinalkanalstenose schon so weit fortgeschritten, dass der Kanal zu eng ist, hilft oftmals nur noch ein operativer Eingriff. Nach der Operation wird meist eine Reha empfohlen, bei der die Rückenmuskulatur trainiert werden soll.

Wenn Sie unter ständigen Rückenschmerzen leiden, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen und die Ursache abklären lassen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.