Alle Kategorien
Suche

Spielanleitung für Patience

Spielanleitung für Patience - so legen Sie diese richtig2:04
Video von Liane Spindler2:04

Patience ist ein Kartenspiel, das Sie nach Spielanleitung allein spielen können. Dabei sind Geduld und Konzentration gefragt.

Patience ist ein Kartenspiel, das Konzentration erfordert

Patience ist ein Geduldsspiel, das ursprünglich aus Frankreich stammt, aber über den ganzen Globus hinaus bekannt ist. Sie werden Patience vermutlich von Ihrem Computer als Solitaire kennen. Hierbei handelt es sich um die amerikanische Bezeichnung, die nicht mit dem gleichnamigen Brettspiel zu verwechseln ist. Der Name rührt daher, weil man Patience/Solitaire nach Spielanleitung meist allein spielt.

Patience ist ein beliebtes Denkspiel, bei dem man sich stark konzentrieren muss. Es fördert nicht nur die Konzentration, sondern ist auch gleichzeitig eine sehr gute Übung für Ihr Kombinationsvermögen. Ziel des Spiels ist es, die verwendeten Karten nach einem bestimmten Muster aufeinander ab- oder umzulegen. Das erfolgreiche Ende einer Patience nennt man "aufgegangen".

Grundregeln für die Standardvariante

Die Standard-Patience ist die am weitesten verbreitete Variante des beliebten Geduldsspiels. Sie benötigen dafür zwei einfache Kartenspiele mit jeweils 52 Karten, die Sie vor Spielbeginn gut durchmischen. Es werden alle Kartenwerte verwendet.

  1. Acht Kartenstapel bilden. Legen Sie zunächst acht Kartenstapel in die Mitte des Tisches, die je aus zwei verdeckten Karten und einer offenen Karte bestehen.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  2. Hilfsstapel ablegen. Die restlichen Karten legen Sie als Hilfsstapel oben links ab.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  3. Leere Stapel. Oben rechts befinden sich ebenfalls acht Kartenstapel, die zu Beginn aber noch ohne Karten sind.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  4. Ass-Stapel. Diese Stapel beginnen später mit einem Ass.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  5. Asse ablegen. Decken Sie im Spielverlauf ein Ass auf, legen Sie dieses oben ab.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  6. Aufsteigende Kartenfolge ablegen. Anschließend werden die Asse mit aufsteigender Kartenfolge belegt.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  7. Passende Farben ablegen. Dabei müssen die Zahlenfolgen immer zur Farbe des jeweiligen Asses passen. Kreuz folgt auf Kreuz, Herz folgt auf Herz, Karo folgt auf Karo und Pik folgt auf Pik. 
    Bild -1
    © Liane Spindler
  8. Spiel gewinnen. Enden alle Ablagestapel zum Schluss mit einem König, ist die Patience aufgegangen und Sie haben das Spiel gewonnen.
    Bild -1
    © Liane Spindler

Spielanleitung für das Geduldsspiel

Um das Ziel des Spiels zu erreichen, nutzen Sie die aufgedeckten Karten der acht Kartenstapel. Versuchen Sie diese oben auf den Ass-Stapeln abzulegen.

  1. Karten anlegen. Ist das noch nicht möglich, legen Sie offene Karten an andere offene Karten der verschiedenen Stapel.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  2. Absteigende Kartenfolge. Das Anlegen verläuft mit absteigender Kartenfolge und mit farblichem Wechsel. Das heißt, Rot folgt auf Schwarz und Schwarz folgt auf Rot. Kreuz und Pik sind schwarze Karten, Herz und Karo sind rote Karten.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  3. Beispiel. Eine rote Fünf darf also nur an einer schwarzen Sechs angelegt werden, eine rote Sechs nur an einer schwarzen Sieben usw.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  4. Karten aufdecken. Konnten Sie offene Karten anlegen, drehen Sie die verdeckt darunterliegende Karte um.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  5. Karten anlegen. Versuchen Sie alle aufgedeckten Karten abzulegen oder anzulegen, um die verdeckten Karten ins Spiel zu bringen.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  6. Karte ziehen. Können Sie keine offenen Karten anlegen, ziehen Sie eine Karte vom Hilfsstapel.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  7. Karte ablegen. Versuchen Sie diese anzulegen oder oben abzulegen oder ziehen Sie eine weitere Karte.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  8. Freier Stapelplatz. Wird im Spiel ein Stapelplatz frei, können Sie Karten oder Kartenreihen von anderen Stapeln dort hinlegen.
    Bild -1
    © Liane Spindler
  9. Spielende. Konnten Sie alle Karten auf den Ass-Stapeln ablegen, ist das Spiel zu Ende. Auch wenn keine Züge mehr möglich sind, ist das Spiel vorbei. Die Patience ist in dem Fall nicht aufgegangen.
    Bild -1
    © Liane Spindler

Hinweise und andere Spielvarianten

Patiencen werden in der Regel von einem Spieler gelegt. Da dabei ohne Zeit gespielt wird, können Sie Ihre Überlegungen gänzlich ohne Druck durchführen. Sie müssen sich jedoch nicht an die Spielanleitung halten, sondern können die Spielregeln auch abwandeln. Wie am Computer können Sie zum Beispiel auf Zeit spielen und dafür eine Stoppuhr oder einen Wecker nutzen.

Bei der Computerversion Solitär werden traditionell nur vier Ablagestapel für Asse gebildet. Zudem ist die Anzahl der verdeckten Karten unter den Spielstapeln unterschiedlich hoch. Sie können also die verdeckten Karten von links nach rechts in der Anzahl erweitern, um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen. Um Stapel zu verschieben, muss der Stapel im Computerspiel mit einem König beginnen.

Auch diese Variante können Sie auf Ihre Patience übertragen. Die ungenutzten Karten vom Hilfsstapel werden in der Regel wieder umgedreht, wenn keine Karten mehr zum Ziehen da sind. Lassen Sie diese Möglichkeit weg, ist der Schwierigkeitsgrad erneut höher als bei der normalen Version. Sie sehen, Patience kann auf verschiedene Art gespielt werden, sodass nie Langeweile aufkommt.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos