Alle Kategorien
Suche

Speckstein reinigen - so machen Sie es richtig

Speckstein ist ein Naturprodukt, das gut Wärme speichert, weshalb er oft beim Bau von Öfen zum Einsatz kommt. Doch auch in der Bildhauerei findet der Stein wegen seiner geringen Härte und der leichten Verarbeitbarkeit Verwendung. Wenn Schmutz oder Fett auf die Oberfläche gelangen, ist es nicht immer einfach, Speckstein wieder zu reinigen, doch es gibt Mittel, die Ihnen dabei helfen.

Reinigen Sie Speckstein sehr vorsichtig.
Reinigen Sie Speckstein sehr vorsichtig.

Was Sie benötigen:

  • Wasser
  • Seife
  • Soda
  • Specksteinreiniger
  • Vlies
  • Schmirgelpapier
  • Heißluftgebläse

Vorsicht beim Speckstein reinigen

  • Um Speckstein zu reinigen, dürfen Sie nicht mit scharfen Mitteln auf der Oberfläche putzen oder gar schrubben, da so dunkle und unansehnliche Flecken entstehen.
  • Nach der Verarbeitung sollten Sie den Stein vorab mit einem Imprägniermittel bearbeiten, um der Oberfläche eine Art Grundschutz zu verleihen. So erhält Ihr Speckstein zwar einen etwas dunkleren Farbton, ist aber nicht mehr so empfindlich.
  • Generell sollten Sie zur Reinigung nur Wasser-Spülmittel- oder Wasser-Soda-Gemische mit einem weichen Lappen verwenden, wobei die verwendete Seife keinerlei Öl- oder Duftzusätze enthalten darf, da diese in den Stein einziehen und ihn unansehnlich machen können. So können Sie leichte Fettspuren und andere Verschmutzungen problemlos entfernen.
  • Fingerabdrücke oder kleinere Kratzer können Sie einfach mit einem Scotch-Vlies oder sehr fein gekörntem Schmirgelpapier entfernen. Sie dürfen allerdings nur vorsichtig an der betroffenen Stelle reiben, um tiefere Stellen oder Kratzer zu vermeiden. Auch ist diese Methode nur bei oberflächlichen Verschmutzungen anzuraten, da Sie ansonsten zu viel Material des Steines abnehmen müssten.
  • Wenn Sie Wachsflecken von der Specksteinoberfläche entfernen möchten, was häufiger bei Kaminöfen auftreten kann, sollten Sie den Ofen vorher gut aufheizen. Meist verdampft das im Wachs enthaltene Paraffin so von selbst. Sollen Sie noch Reste vorfinden, nehmen Sie ein regulierbares Heißluftgebläse und erwärmen Sie die Stelle sowie einen großzügigen Bereich um den Fleck auf gute 110 Grad. So zersetzen sich das Paraffin und auch Farbpartikel im Stein, was die Oberfläche schont.
  • Eine weitere Möglichkeit, Ihren Speckstein zu reinigen, sind spezielle Pasten und Specksteinreiniger, die Sie auf die betroffenen Stellen auftragen und nach der entsprechend vom Hersteller genannten Einwirkzeit wieder entfernen können. Diese Mittel sind extra für die Reinigung dieses empfindlichen Steines ausgelegt und geeignet.

Speckstein muss pfleglich behandelt werden

Wenn Sie Speckstein in Ihrer Wohnung haben, sollten Sie generell darauf achten, den Stein pfleglich zu behandeln, da nicht jeder Fleck oder jede Schmutzstelle wieder von der relativ empfindlichen Oberfläche zu entfernen ist. Zwar können Sie bei Bedarf auch die komplette Fläche vorsichtig abschleifen, dies sollte jedoch das letzte gewählte Mittel sein.

Teilen: