Alle Kategorien
Suche

Spätzle schaben - so geht's

Selbst gemachte Spätzle sind einfach unübertroffen - keine gekaufte Ware kommt gegen ihre Vollmundigkeit an. Dabei gibt es mehrere Methoden, Spätzle ins Kochwasser zu schaben - etwas Fingerfertigkeit ist jedoch nötig.

Frische Spätzle sind unübertroffen!
Frische Spätzle sind unübertroffen!

Was Sie benötigen:

  • Für den Spätzleteig (5 Portionen):
  • 500 g Mehl
  • 5 Eier
  • 100 ml Milch
  • Für das Schaben:
  • Brettchen (Plastik, Holz)
  • Messerchen
  • Kochtopf

So schaben Sie Spätzle richtig

Geräte zum Herstellen von Spätzle gibt es unzählige. Mal wird der Teig mehr oder weniger ins Wasser gehobelt (Schwäbischer Spätzlehobel), bei anderen als lange Fäden aus einer Art Mühle befördert (Spätzlemühle). Doch die ursprünglichste und bei jeder schwäbischen Hausfrau übliche Form, Spätzle ins Kochwasser zu befördern, ist das Schaben vom einem Brettchen. Mit etwas Übung und dem richtigen Teig klappt es auch bei anderen Köchen.

  1. Zunächst stellen Sie aus dem Mehl, den Eiern und der Milch den Spätzleteig her. Er sollte nicht zu dünnflüssig sein, sonst läuft er Ihnen vom Brettchen herunter.  So fest wie ein Knetteig darf er jedoch auch nicht sein, denn dann werden die Spätzle beim Kochen nicht schön locker. Eventuell müssen Sie - je nach Mehlart und Eigröße - also noch etwas Mehl oder etwas Milch nachgeben. Vollkornmehl kann ebenfalls benutzt werden, aber der Flüssigkeitsbedarf ist hier größer.
  2. Lassen Sie den Spätzleteig einige Zeit stehen, damit das Mehl ausreichend quellen kann. Vor der Verarbeitung sollten Sie den Teig noch einmal gründlich durchrühren.
  3. Nun bringen Sie in einem ausreichend großen Topf Salzwasser zum Kochen.
  4. Wenn das Wasser siedet, schalten Sie die Hitze zurück, sodass das Wasser gerade noch simmert.
  5. Dann beginnen Sie mit dem Schaben der Spätzle.
  6. Befeuchten Sie zunächst das Brettchen mit etwas Wasser.
  7. Dann verteilen Sie einen Teil des Teiges dünn auf dem Brettchen.
  8. Nun halten Sie jenes leicht schräg über das Kochwasser.
  9. Mit einem Messer schaben Sie am Rand kleine Streifen von dem Teig in das Kochwasser.
  10. Achten Sie darauf, dass die Teigstreifen nicht zu dick werden - hierfür benötigt man Übung. Wenn Ihnen das nicht gleich gelingt, machen Sie ruhig dickere Spätzle, diese müssen jedoch etwas länger kochen.
  11. Im Allgemeinen schiebt sich der Teig durch die Schräghaltung von selbst zum Rand nach, sonst müssen Sie mit einem Teigspatel etwas nachhelfen.
  12. Rühren Sie das Kochwasser um. Wenn die Spätzle nach oben kommen, sind sie gleich gar.
  13. Holen Sie die gekochten Spätzle mit einer Siebkelle aus dem Kochwasser und geben Sie sie in eine warme Schüssel.
  14. So schaben Sie den gesamten Spätzleteig portionsweise in das Kochwasser und kochen die Spätzle gar.

Nun können Sie die fertigen Spätzle weiter verarbeiten, als Beilage mit etwas brauner Butter, als Käsespätzle oder mit gebratenen Zwiebeln, Schinken oder Speck. Wenn Sie übrigens etwas Öl oder Butter unter die warmen Spätzle mischen, kleben diese nicht so aneinander und lassen sich leichter auf einen Teller transportieren.

Teilen: