Alle Kategorien
Suche

Sozialrecht-Studium - Berufsmöglichkeiten im Jura-Bereich

Sie wollen ein Sozialrecht-Studium beginnen und sind sich über Ihre Berufsmöglichkeiten im Unklaren? Erfahren Sie mehr über Ihre mögliche Zukunft.

Viel Glück beim Studieren und für danach!
Viel Glück beim Studieren und für danach! © Gerd_Altmann_Shapes-AllSilhouettes.com / Pixelio

Wissenswerten zum Studium des Sozialrechts

  • Das Sozialrecht-Studium ist aus einem Schwerpunktbereich des Jura-Studiums entstanden und beschäftigt sich mit den Themen Recht, Politik, Gesellschaft. Es ist eine Mischung aus den Studiengängen Jura und Soziologie mit Einflüssen aus der sozialen Arbeit. 
  • Sozialrecht ist ein Bachelor-Studium und wird in Fulda an der Hochschule angeboten. Es gehört zu den Sozial- und Kulturwissenschaften und ist zulassungsbeschränkt. Der Studienbeginn ist das Wintersemester. 
  • In diesem Studium gilt es, sich mit Gerechtigkeitsfragen und den Rechten der Gesellschaft auseinanderzusetzen. 
  • Es dauert sieben Semester, bestehend aus vier Semestern Grundstudium, einem Praxissemester und drei Semestern Schwerpunktstudium, in dem man noch einmal einen Schwerpunkt wählen kann.
  • Das Praxissemester bietet einen ersten Einblick in das spätere Berufsleben

Dies sind Ihre Berufsmöglichkeiten nach dem Studium

  • Absolventen haben eine Vielzahl an Möglichkeiten in öffentlichen Instituten, wie zum Beispiel Ämtern zu arbeiten. Sie werden vor allem in sozialen Berufsfeldern gesucht, dazu gehören Krankenkassen, Versicherungen, Städte und Gemeinden und auch Arbeitsämter. 
  • Berufe in der Sozialpolitik und der Wirtschaft sind ebenfalls möglich. 
  • Wenn Sie Probleme bei der Jobsuche haben oder sich allgemein weiterqualifizieren möchten, bietet es sich an, den Masterstudiengang "Sozialrecht" noch an das Grundstudium dranzuhängen. Somit erhöhen Sie Ihre Jobchancen und entwickeln sich noch weiter. Sie können so auch mehr Erfahrungen sammeln und sich weiter spezialisieren. 
  • Nach dem Studium gibt es auch die Möglichkeit zu promovieren. 
Teilen: