Alle Kategorien
Suche

Sonnencreme und Bräunungsbeschleuniger - darauf sollten Sie achten

Wenn sich die Sommerzeit oder ein Urlaub am Strand in der kalten Jahreszeit nähert, ist es Zeit, sich mit seinem Sonnenschutz zu beschäftigen. Ohne ausreichend Schutz vor der UV-Strahlung ist die Gefahr groß, dass Sie sich einen Sonnenbrand holen. Lesen Sie in diesem Ratgeber, wie Sie sich mithilfe von Sonnencreme und Bräunungsbeschleuniger richtig vor der Sonne schützen.

Nur mit Sonnencreme an den Strand
Nur mit Sonnencreme an den Strand

Sonnencreme richtig auftragen

  • Wenn Sie Ihre Kosmetikprodukte vom vergangenen Jahr hervorholen, achten Sie auf das Verfallsdatum von Sonnencreme und Bräunungsbeschleuniger. Ungeöffnet sind solche Produkte 30 Monate haltbar, wenn kein anderes Datum aufgedruckt ist. Wenn Sie sichergehen wollen, sollten Sie angebrochene Flaschen aus dem Vorjahr vorsichtshalber entsorgen.
  • Je heller Ihr Hauttyp ist, desto mehr müssen Sie auf den passenden Sonnenschutz achten, da die Gefahr für einen Sonnenbrand bei Ihnen erhöht ist. Wählen Sie bei heller Haut und hellem Haar einen hohen Sonnenschutzfaktor; wenn Sie dunkler sind, kann der Faktor niedriger sein. Bräunungsbeschleuniger bieten Ihnen in den meisten Fällen keinen zusätzlichen Sonnenschutzfaktor.
  • Bedenken Sie aber zusätzlich, dass die Intensität der UV-Strahlen am Strand oder im Wasser nahezu doppelt so hoch ist wie in anderer Umgebung. Wählen Sie daher für das Sonnenbad am Meer einen hohen Lichtschutzfaktor.
  • Damit die Sonnencreme wirken kann, tragen Sie die Creme schon eine halbe Stunde vorher auf, bevor Sie sich in die Sonne begeben.
  • Geizen Sie nicht mit der Sonnencreme. Um die maximale Wirkung zu erreichen, müssen Sie die Creme relativ dick auftragen. Die meisten Menschen tragen zu wenig Creme auf.
  • Wiederholen Sie das Eincremen mindestens alle zwei Stunden. Durch das Schwitzen in der Sonne wird Sonnencreme abgetragen und verliert an Wirkung. Auch nach einer Dusche oder einem Bad im Meer müssen Sie nachcremen.
  • Zwischen 11 und 15 Uhr brennt die Sonne am stärksten. Genießen Sie diese Zeit im Schatten und erfreuen Sie sich an Ihrer schönen Haut. Auch im Schatten wird man übrigens braun - schonender und langsamer.

Bräunungsbeschleuniger - sinnvoll oder nicht?

Sonnencreme und Bräunungsbeschleuniger finden sich jedes Jahr besonders zur Sommerzeit in den Regalen der Drogerien, Supermärkte und Sonnenstudios.

  • Sonnencreme ist im Freien auch nach dem Vorbräunen im Solarium notwendig, da die gefährlichen UV-Strahlen bei modernen Sonnenbänken herausgefiltert werden. Ihre Haut kann keinen Schutz aufbauen.
  • Verwechseln Sie Selbstbräuner nicht mit einem Bräunungsbeschleuniger. Durch einen Selbstbräuner gehen die hauteigenen Eiweiße der obersten Hautschicht eine Reaktion mit dem im Selbstbräuner enthaltenen Süßstoff ein und verfärbt sich dunkel. Auch hier haben Sie keinen Schutz vor einem Sonnenbrand.
  • Bräunungsbeschleuniger hingegen sollen bewirken, dass die Melanozyten, die die Dunkelfärbung der Haut bewirken, vermehrt gebildet werden und Sie dadurch schneller braun werden. Diese Wirkung ist allerdings bisher nicht bewiesen worden.
  • Seien Sie vorsichtig, wenn in einem Bräunungsbeschleuniger pflanzliche Wirkstoffe enthalten sind, die fototoxisch wirken können. Durch die Einnahme von Johanniskraut zum Beispiel reagiert Ihre Haut schneller auf Sonnenstrahlung. Anstatt braun zu werden, haben Sie im Zweifelsfall nur schneller einen Sonnenbrand.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.