Alle Kategorien
Suche

Sonnenbrand juckt - was tun?

Etwa ein Drittel der deutschen Bevölkerung erleidet jährlich einen Sonnenbrand, bei Jugendlichen sind es durchschnittlich sogar zwei Sonnenbrände pro Jahr. Ursächlich ist die UV-Strahlung der Sonne, insbesondere die UV-B-Strahlung, die zu Strahlenschäden der Hautzellen führen. Die Schädigung führt zur Entzündungsreaktion der Haut, was sich bei leichtem Sonnenbrand durch Rötung, Erwärmung und Juckreiz bemerkbar macht. Was Sie unternehmen können, wenn der Sonnenbrand juckt, erfahren Sie hier.

Sonnenbrand kann zu intensivem Juckreiz führen.
Sonnenbrand kann zu intensivem Juckreiz führen.

Was Sie benötigen:

  • Leitungswasser
  • Eiswürfel
  • Handtuch
  • Joghurt
  • Quark
  • kalte Milch
  • Stärkebrei
  • Essigwasser
  • Gemüsescheiben
  • entzündungshemmende After-Sun-Lotion
  • freiverkäufliche Salben mit Kortison oder Antihistaminika

Sonnenbrand - die Schattenseiten des Sonnenbadens

Jeder Sonnenbrand erhöht das Risiko eines späteren Hautkrebses, dessen Entstehung auch mit der Expositionszeit, d. h. der Zeitdauer, der Sie sich der Sonne aussetzen, korreliert. Daher ist es ratsam, sich ausreichend gegen die UV-B-Strahlung zu schützen, denn ein sorgfältiger Schutz reduziert das Hautkrebsrisiko um fast 80 %. Sollte es dennoch zu einem Sonnenbrand gekommen sein, der zudem auch noch intensiv juckt, können Sie folgendes dagegen unternehmen:

  • Solange Sie an den Symptomen eines Sonnenbrandes leiden, sollten Sie sich nicht der prallen Sonne aussetzen und sich ausschließlich im Schatten aufhalten. Bedenken Sie auch, dass die UV-B Strahlung durch die Kleidung hindurchdringen kann und diese keinen effektiven Schutz darstellt.
  •  Die sonnenbrandgeschädigte Haut sollten Sie zunächst kühlen. Dazu können Sie ein Baumwolltuch, zum Beispiel ein Frotteehandtuch, mit kaltem Leitungswasser tränken und auflegen. Optimal ist das Kühlen mit Eiswasser, das Sie einfach herstellen können, indem Sie einige Eiswürfel in das Leitungswasser geben. Das Eiswasser-Handtuch sollten Sie alle 20-30 Minuten erneuern.
  • Kühlen Sie nicht mit Eiswürfeln oder Eissprays, dadurch nimmt die ohnehin strapazierte Haut noch mehr Schaden. Durch die Kälte kommt es als Gegenreaktion zu einem überschießenden Bluteinstrom in die Hautgefäße und dadurch zu einer vermehrten Erwärmung der Haut.
  •  Sie können die Symptome auch lindern, indem Sie kalten Joghurt, Quark oder mit kalter Milch getränkte Tücher auflegen.
  • Als weitere Maßnahme können Sie auch Stärkebrei oder Ringelblumensalbe auftragen und Essigwasserumschläge durchführen. Auch das Auflegen von Gemüsescheiben wie Tomate, Gurke und Kartoffel hilft gegen den Juckreiz.

 Wenn es intensiv juckt, helfen After-Sun-Lotion und Antihistaminika

  • Eleganter ist natürlich das Auftragen einer After-Sun-Lotion. Hier sollten Sie bereits beim Einkauf auf Produkte achten, die entzündungshemmende Inhaltsstoffe haben.
  • Natürlich können Sie auch medikamentös etwas unternehmen, wenn der Sonnenbrand intensiv juckt. Hilfreich sind frei verkäufliche cortisonhaltige Salben sowie Salben, die Antihistaminika enthalten. Antihistaminika sind Arzneistoffe, die sehr gut juckreizstillend und entzündungshemmend wirken. Bei großflächigen Sonnenbränden ist es unter Umständen hilfreich, ein Antihistaminikum in Tablettenform einzunehmen. Beachten Sie jedoch den Beipackzettel, die Medikamente machen meist müde.
  • Vor eventuellen Nebenwirkungen cortisonhaltiger Salben brauchen Sie keine Angst zu haben, da Sie sie in der Regel nur wenige Tage anwenden werden.

Wenn ein Sonnenbrand juckt, sollten Sie die Haut kühlen und können neben bewährten Hausmitteln insbesondere auf zuverlässig helfende After-Sun-Lotions und Antihistaminika zurückgreifen.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.