Alle Kategorien
Suche

Sonnenallergie - Mittel der Naturheilkunde richtig anwenden

Sommer, Sonne, Sonnenallergie! So geht es leider vielen Menschen. Kurz nach einem Sonnenbad, manchmal auch schon unmittelbar während des Sonnens, kommt es zu starkem Hautjucken, Rötung der Haut und kleinen Pickeln und Pusteln. Sie leiden unter Sonnenallergie und suchen ein gutes Mittel um den Sommer unbeschwert zu genießen. Hier finden Sie einige Anregungen um die Mittel gegen Sonnenallergie sinnvoll einzusetzen.

Sonnenallergie mit Natur und Hausmitteln behandeln.
Sonnenallergie mit Natur und Hausmitteln behandeln.

Was Sie benötigen:

  • leichte, helle Baumwollkleidung
  • Sonnengel mit hohem Lichtschutzfaktor
  • Calcium
  • Betakarotin
  • Vitamin B 12 und C
  • Hypericcum D6
  • Calcium carbonikum D12
  • Acidum fluoricum D6
  • Speisequark

Eine Sonnenallergie entsteht durch die starken UVA-Strahlen und wird durch die UVB-Strahlen verstärkt. UVA-Strahlen sind praktisch nicht auszuschalten, denn Sie dringen auch durch Kleidung und Autoscheiben. Auch durch Sonnenschutzmittel hindurch schädigen Sie die Haut. Manchmal wird die Sonnenallergie allerdings auch durch die Einnahme von Medikamenten, wie zum Beispiel Antibiotika oder allergische Reaktionen auf Kosmetika und Sonnencremes ausgelöst.Wenn Sie also Medikamente nehmen müssen, fragen Sie Ihren Arzt, wie Sie sich in der Sonne verhalten sollten, um eine Sonnenallergie zu verhindern. Tritt die Sonnenallergie auf, ohne dass Sie Medikamente einnehmen, sollten Sie einen Hautarzt aufsuchen, um die Ursache abklären zu lassen.

Welche Mittel gegen Sonnenallergie helfen

  • Wenn Sie unter Sonnenallergie leiden, sollten Sie Ihre Haut sanft an die Sonne gewöhnen. Auch wenn ein Sonnenbad im Schatten eine Sonnenallergie nicht verhindern kann, da die gefährlichen UVA-Strahlen auch im Schatten vorhanden sind, sollten Sie ein Schattenplätzchen der prallen Sonne vorziehen. Beginnen Sie mit wenigen Minuten Sonnenbaden und steigern Sie die Dosis langsam. Die pralle Mittagssonne zwischen 12 Uhr und 15 Uhr sollten Sie möglichst meiden.
  • Benutzen Sie Lichtschutzmittel mit hohem UVA- Filter. Besser geeignet als Sonnencreme ist Sonnengel. Lassen Sie sich in der Apotheke oder von Ihrem Hautarzt beraten, welches Mittel für Sie geeignet ist.
  • Tragen Sie leichte, helle Baumwollbekleidung. Baumwolle lässt weniger UV - Strahlung auf die Haut durch als Kunstfasern.
  • Schminke, Parfüm, Rasierwasser oder fetthaltige Creme sollten Sie beim Sonnen nicht verwenden. In vielen Produkten sind ätherische Öle enthalten, die in Zusammenhang mit UV- Strahlen eine Sonnenallergie verursachen oder verstärken können.
  • Um einer Sonnenallergie vorzubeugen, gibt es einige Mittel, die Sie schon einige Wochen vor Antritt einer Urlaubsreise einnehmen sollten. Als gutes Mittel gegen Sonnenallergie hat sich Kalzium erwiesen. Täglich sollten Sie eine Menge von ungefähr 500 mg Kalzium zu sich nehmen. Kalzium gibt es als Tabletten, Kapseln oder in Form von Brausetabletten in der Apotheke. Auch die Einnahme von Betakarotin und Vitamin B12 und C sind gute Mittel gegen Sonnenallergie.
  • Bei einer schon bekannten, starken Sonnenallergie kann Ihnen die Einnahme von Antihistaminika helfen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach einem geeigneten Mittel.
  • Auch die Homöopathie hält einige Mittel gegen Sonnenallergie bereit. Hypericcum D6, Calcium carbonikum D12 oder Acidum fluoricum D6 haben sich sehr gegen Sonnenallergie bewährt.
  • Bei auftretender Sonnenallergie empfiehlt es sich bis zum Abklingen der Beschwerden immer bekleidet und nur im Schatten ins Freie zu gehen. Gut bewährt hat es sich auch, wenn Sie die betroffenen Stellen mit Quark aus dem Kühlschrank bestreichen. Quark ist ein günstiges und gutes Mittel gegen Sonnenallergie. Er nimmt den Juckreiz und die Hitze aus der Haut und versorgt die Haut gleichzeitig mit pflegenden und beruhigenden Wirkstoffen.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.