Alle Kategorien
Suche

Sommer- und Winterzeit - so merken Sie sich's endlich

Jedes Jahr wird die Uhr von der Sommer- auf die Winterzeit und wieder zurück umgestellt. Dennoch weiß kaum jemand aus dem Kopf, wann die jeweiligen Termine für die Zeitumstellung sind. Dabei gibt es ganz unkomplizierte Regeln, anhand derer Sie sich leicht merken können, wann Sommer- und Winterzeit beginnen.

Die Zeitumstellung erfolgt nach konkreten Regeln.
Die Zeitumstellung erfolgt nach konkreten Regeln.

Die Termine für Sommer- und Winterzeit

Der Grund dafür, dass kaum jemand auswendig weiß, wann Sommer- und Winterzeit jeweils beginnen, ist, dass die Zeitumstellung nicht jedes Jahr an den gleichen Daten stattfindet. Dennoch gibt es konkrete Regeln, die die Termine eindeutig bestimmen.

  • Die Zeitumstellung auf die Sommerzeit findet immer in der Nacht auf den letzten Sonntag im März statt. Die Uhr wird dabei um 2:00 Uhr eine Stunde vor - also auf 3:00 Uhr - gestellt, was bedeutet, dass Ihnen quasi eine Stunde geklaut wird. 
  • Außerdem hat die Zeitumstellung auf die Sommerzeit zur Folge, dass es morgens länger dunkel und abends länger ist, was ursprünglich die der Hauptmotivationsgrund zur Einführung der Zeitumstellung war.
  • Die Zeitumstellung auf die Winterzeit erfolgt immer in der Nacht auf den letzten Sonntag im Oktober. Hier wird die Uhr von 3:00 Uhr eine Stunde zurück - also auf 2:00 Uhr - gestellt, womit Sie de facto eine Stunde mehr zur Verfügung haben.
  • In umgekehrter Weise wie bei der Sommerzeit hat das zur Folge, dass es mit Beginn der Winterzeit zwar morgens früher hell, dafür aber abends noch früher dunkler wird.

So kommen Sie mit der Zeitumstellung zurecht

Einige Menschen verkraften die Zeitumstellung deutlich weniger gut als andere, da sie Ihren gesamten Biorhythmus umstellen müssen. Folgende Empfehlungen werden Ihnen aber sicherlich helfen, besser mit der Zeitumstellung zurechtzukommen.

  • Auch wenn Sie bei der Umstellung auf die Sommerzeit Sonntags ausschlafen können, sollten Sie zumindest eine halbe Stunde eher aufstehen, um den Übergang etwas sanfter zu gestalten und dann am frühen Montagmorgen besser aus den Federn zu kommen.
  • Bei der Umstellung auf die Winterzeit sollten Sie einfach am Samstagabend etwas länger als gewöhnlich wach bleiben. So schlafen Sie wahrscheinlich automatisch etwas länger und gewöhnen sich schnell an den neuen Rhythmus.
  • Beachten Sie, dass es im Zusammenhang mit der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit beim Schichtdienst zu Problemen kommen kann, da Sie unter Umständen eine Stunde länger arbeiten müssen.
  • Um Komplikationen und Missverständnisse zu vermeiden, sollten Sie sich rechtzeitig bei Ihren Vorgesetzten informieren, wie die Zeitumstellung in dem jeweiligen Betrieb gehandhabt wird.

Auch wenn Sie diese Empfehlungen nicht beachten, werden Sie sich nach kurzer Zeit an die Zeitumstellung gewöhnen. Ob man das Beibehalten von Sommer- und Winterzeit deswegen aber für sinnvoll hält oder nicht, steht auf einem ganz anderen Blatt. 

Teilen: