Alle Kategorien
Suche

Sojasprossen selber ziehen - so wird's gemacht

Sojasprossen selber ziehen - so wird's gemacht1:53
Video von Lars Schmidt1:53

Wenn bei uns von Sojasprossen gesprochen wird, sind selten die echten Sojasprossen gemeint. Sie werden in der asiatischen Küche zwar auch verwendet, hierzulande sind damit jedoch in der Regel die Keime der Mungbohnen gemeint. Sie lassen sich leicht selber ziehen und werden schon nach wenigen Tagen geerntet.

Was Sie benötigen:

  • ein Keimglas oder
  • ein Einmachglas, etwas Stoff und einen Gummiring

Sojasprossen können Sie das ganze Jahr über selber ziehen. Besonders im Winter können Sie sich aber durch den Anbau von Sprossen mit frischen Vitaminen versorgen. Außerdem enthalten die Sprossen viele Ballaststoffe, Mineralstoffe und nur wenig Kalorien. Samen, um Sojasprossen selber zu ziehen, bekommen Sie in jeder Gärtnerei, in Baumärkten oder auch im Internet.

Sojasprossen in der Küche selber ziehen

Als Behältnis können Sie ein einfaches Glas wie zum Beispiel ein Einmachglas benutzen, für ein paar Euro gibt es in den Reformhäusern aber auch spezielle Keimgläser, mit denen es etwas einfacher geht. Diese Gläser haben an der Seite einen Bügel, sodass sie sich schräg auf den Kopf stellen lassen. Mit Keimgeräten, die allerdings etwas teurer sind, können Sie verschiedene Sprossenarten gleichzeitig ziehen.

  1. Die Samen der Sojasprossen müssen Sie zunächst einige Stunden einweichen. Geben Sie sie in das Gefäß und füllen Sie dieses mit reichlich Wasser auf. Die Samen saugen sehr viel Wasser und vervielfachen ihre Größe während der nächsten Tage. Sie können das Siebenfache ihrer ursprünglichen Größe erreichen, nehmen Sie also nicht zu viele Samen oder wählen Sie ein entsprechend großes Gefäß.
  2. Nach dem Einweichen gießen Sie das Wasser ab und spülen die Sprossen gründlich unter fließendem Wasser.
  3. Danach geben Sie die Sojasprossen wieder in das Glas zurück und verschließen dieses mit einem durchlässigen Stoff, den Sie mit einem Gummiring am Glas fixieren. Achten Sie darauf, dass der Stoff sauber ist. Bei einem Keimglas benötigen Sie diesen Stoff nicht, weil in den Deckel schon ein Sieb eingearbeitet ist.
  4. Stellen Sie das Glas dann auf den Kopf. Es sollte etwas schräg stehen, damit das restliche Wasser abfließen kann. Dann stellen Sie es an einen warmen Ort mit einer Temperatur von etwa 20 °C, aber nicht direkt in die Sonne.
  5. In den nächsten Tagen spülen Sie die Sprossen zwei bis dreimal täglich, geben sie danach wieder ins Glas und lassen das überschüssige Wasser wiederum abfließen.
  6. Reif für die Ernte sind die Sojasprossen ab dem vierten Tag. Sie können sie roh in einem Salat essen oder für ein asiatisches Gericht verwenden. Erhitzen Sie die Sojasprossen aber nur kurz, damit die Vitamine nicht zerstört werden und die Sprossen schön knackig bleiben.

Neben den Sojasprossen gibt es viele weitere Sprossenarten, die Sie genauso leicht selber ziehen können. Auch Mischungen verschiedener Sprossenarten können Sie als Saatgut kaufen.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos