Bewerbungsschreiben als Aushilfe - darauf sollten Sie achten

  1. Um ein gutes Bewerbungsschreiben als Aushilfe zu verfassen ist es zunächst wichtig, sich in die Lage der Person zu versetzen, welche die Bewerbungen bearbeitet und Entscheidungen trifft. So gilt es sich zu fragen: Was würde mich persönlich ansprechen und welche Äußerungen würden dafür sorgen, dass ich von einer Anstellung des Bewerbers Abstand nehme? Denn auch jene, die über die Vergabe von Stellen entscheiden, sind nur Menschen und werden ihre Bewertungen in der Regel nach denselben Kriterien anstellen, wie die meisten anderen auch.
  2. Natürlich ist es bei einem Bewerbungsschreiben als Aushilfe nicht unbedingt wichtig, große, ausschweifende Texte über seine Person zu verfassen, wie dies zum Beispiel bei Ingenieuren, Baureferendaren oder IT-Spezialisten erwartet wird. Denn in der Regel ist es für denjenigen, der eine Aushilfe sucht, eher unangenehm, sich wegen eines schlichten Jobs auf 400-Euro-Basis seitenlange Schreiben durchlesen zu müssen. Nichtsdestotrotz gibt es einige Dinge, die in jedem Falle in einem Bewerbungsschreiben als Aushilfe vorkommen sollten.

Bewerbungsschreiben als Aushilfe - notwendige Informationen

  1. Sofern vom potentiellen Arbeitgeber nicht ausdrücklich anders gewünscht, sollte auch ein Bewerbungsschreiben als Aushilfe aus drei bestimmten Basis-Komponenten bestehen. Die Bestandteile einer guten Bewerbung sind in der Regel ein gut formuliertes Anschreiben, ein Lebenslauf (meist in tabellarischer Form) sowie Arbeitszeugnisse und andere Referenzen.
  2. Zusätzlich sollte unbedingt ein aktuelles Passbild beigefügt werden. Natürlich haben auch der Lebenslauf sowie die Zeugnisse einen hohen Stellenwert, doch wer schon das Anschreiben unglücklich verfasst, der hat zumeist das Pech, dass der Rest seiner Bewerbung nicht einmal mehr zur Kenntnis genommen wird. Das Anschreiben ist bei einem Bewerbungsschreiben als Aushilfe dazu da, dem potentiellen Arbeitgeber einen ersten Eindruck des Bewerbers zu vermitteln und meistens gilt hier: In der Kürze liegt die Würze.
  3. Sollten in der Stellenanzeige bestimmte Fragestellungen aufkommen, so gilt es, diese natürlich zu beantworten. Ist dies nicht der Fall, so reicht es in den meisten Fällen aus, einen schlichten Zweizeiler zu verfassen. Sind vom Arbeitgeber keine bestimmten Informationen gewünscht, so sollte man das Anschreiben so kurz und aussagekräftig wie möglich formulieren. Wichtig ist es, kurz zu erläutern, auf welche Anzeige man sich bezieht und wo man diese gefunden hat. Des Weiteren ist es oftmals ratsam, in möglichst kurzer Form seine bisher gesammelten beruflichen Erfahrungen zu erläutern und in einem oder maximal zwei Sätzen darzulegen, warum man sich genau für diese Stelle eignet und weshalb es eben dieses Unternehmen sein sollte.
  4. Vor allem Begriffe wie zum Beispiel Teamfähigkeit, Lernbereitschaft und ähnliche Dinge sind in Bewerbungsschreiben immer gern gesehen. Im Internet lassen sich zahlreiche Musterbewerbungen finden und wenn man einige, wenige Regeln beachtet, so hat man durchaus eine sehr realistische Chance, den begehrten Aushilfs-Job letztendlich auch zu bekommen.