Alle Kategorien
Suche

So schützen Sie Hundepfoten vor Schnee und Salz

So schützen Sie Hundepfoten vor Schnee und Salz2:02
Video von Sabine Gert-Schlühr2:02

Hundepfoten werden im Winter nicht nur durch die Kälte und den Schnee strapaziert, sondern auch durch das Salz. Pflegt man während dieser Zeit weder die Pfoten noch die Ballen, so kann es zu Rissen und schmerzhaften Wunden kommen.

Was Sie benötigen:

  • Booties
  • Fettsalbe
  • Pfotenbalsam
  • Wasser

So schützen Sie die Hundepfoten vor Schnee und Eis

  • Gerade bei nassem Wetter und im Winter, wenn Schnee liegt, müssen Sie die Pfoten Ihres Hundes ganz besonders pflegen. Denn nicht nur durch die Kälte, sondern auch durch das Streusalz werden die Pfoten extrem beansprucht. Dabei ist es nicht nur wichtig, dass Sie die Hundepfoten von anhaftendem Schnee und Eis befreien, sondern auch das Salz, welches sich leicht zwischen den Ballen festsetzen kann, muss sorgfältig entfernt werden.
  • Bevor Sie im Winter mit Ihrem Hund ins Freie gehen, cremen Sie die Ballen von Ihrem Hund und die Stellen zwischen den Zehen gründlich mit Fettsalbe ein. So schützen Sie die empfindlichen Hautstellen an den Hundepfoten und können später Schmutz und Salz leichter entfernen.
  • Dazu nehmen Sie ein Tuch und benässen dieses mit warmem Wasser. Waschen Sie zuerst die ganze Hundepfote ab. Danach reinigen Sie den Bereich zwischen den Zehen gründlich mit warmem Wasser und trocknen die Pfoten anschließend gut ab. Danach können Sie entweder einen speziellen Pfotenbalsam, oder aber normale Fettsalbe auftragen. Sparen Sie auch nicht die Stellen zwischen den Zehen aus, denn hier ist die Haut besonders empfindlich.
  • Im Handel gibt es spezielle Schuhe für Hunde. Diese Booties bekommen Sie in verschiedenen Größen und aus verschiedenen Materialien. Wenn Sie Ihrem Hund diese Booties einfach über die Pfoten ziehen, so ist Ihr Tier vor Schnee, Eis und auch vor dem Streusalz geschützt, und die Hundepfoten werden weniger gereizt.

Verwandte Artikel

Redaktionstipp: Hilfreiche Videos