Als Arbeitsloser Schweißerscheine machen

Schweißerprüfungen gehören zur Grundausstattung fast aller Arbeiter, die im Stahlbau tätig sind.

  • Sind Sie bereits als Kunde beim Arbeitsamt gemeldet, haben Sie die Möglichkeit, in Form einer Weiterbildungsmaßnahme die Schweißerprüfungen, auch Schweißerscheine genannt, zu erlangen.
  • Diese Schweißerscheine bestätigen, dass Sie in der Lage sind, verschiedene Schweißaufgaben normgerecht durchzuführen. Zum Beweis Ihres Könnens werden ein oder mehrere Prüfungsstücke von Ihnen angefertigt und anschließend von einem TÜV- oder DEKRA-Gutachter untersucht und bewertet.
  • Je nach Prüfungsart werden die Schweißnähte gebrochen oder mit Ultraschall durchleuchtet. Je nach Prüfung werden unterschiedliche Materialien, Schweißpositionen und Werkstückformen, verlangt. Um diese Schweißerscheine vom Arbeitsamt finanziert zu bekommen, müssen gewisse Vorkenntnisse vorhanden sein. Sie sollten schon einmal in der Stahlindustrie gearbeitet oder eine Ausbildung in diesem Bereich gemacht haben.
  • Sind Sie z. B. ein arbeitsloser Schlosser, wird das Arbeitsamt höchstwahrscheinlich von selbst auf Sie zukommen und Ihnen eine Weiterbildung zum geprüften Schweißer vorschlagen. Den mit Schweißerschein sind Sie wieder leichter in feste Arbeit zu vermitteln.
  • Kommen Sie aus einem artfremden Beruf und möchten gerne zum Schweißer ausgebildet werden, müssen Sie einen Vollzeitkurs beantragen. Die richtigen Formulare bekommen Sie von Ihrem zuständigen Arbeitsamtsberater.

Das Arbeitsamt hilft auch Berufstätigen

  • Sollten Sie z. B. seit Jahren als Hilfsarbeiter im Stahlbau arbeiten und möchten sich gerne in Ihrem Beruf, weiterbilden, so bietet das Arbeitsamt mehrmonatige Abendkurse an. In diesen Abendkursen werden Sie Schritt für Schritt zum geprüften Schweißer mit Schweißerschein ausgebildet.
  • Es gibt spezielle Prüfungen, die nicht im Umfang einer solchen Abendschulmaßnahme enthalten sind. Möchten Sie eine solche Prüfung vom Arbeitsamt finanziert bekommen, müssen Sie nachweisen, dass Ihre berufliche Zukunft, durch diese Prüfung maßgeblich verbessert wird. Ein Beispiel: Sie arbeiten als Leiharbeiter und könnten in eine Festanstellung bei einem großen Betrieb wechseln, wenn Sie einen speziellen Schweißerschein haben.
  • Es gibt verschiedene Möglichkeiten, allerdings müssen Sie mit Ihrem Betreuer beim Arbeitsamt reden. Wenn es einen Weg gibt, um Ihnen zu helfen, wird die Frau oder der Mann vom Arbeitsamt Ihnen diesen aufzeigen.

Scheuen Sie sich nicht, auf dem Arbeitsamt nachzufragen, es ist Ihr gutes Recht.