Alle Kategorien
Suche

So hilft Teebaumöl gegen Pickel

So hilft Teebaumöl gegen Pickel1:02
Video von Laura Klemke1:02

Sie wachen morgens auf, schauen im Bad in den Spiegel und sehen einen unästhetischen Pickel im Gesicht. Hier hilft auf natürliche Art und Weise, das altbekannte Teebaumöl gegen derartige unschöne Pusteln.

Was Sie benötigen:

  • Teebaumöl
  • Wattebausch
  • Wattestäbchen
  • Gesichtswasser
  • Reinigungsmilch
  • Sonnenblumenöl
  • Heilerde
  • Gesichtscreme
  • sterile Tücher
  • Gesichtssauna

Berücksichtigen Sie einiges vor der Anwendung mit Teebaumöl?

Teebaumöl gegen Pickel kann schon in der ersten Anwendungswoche zum Erfolg führen. Es trocknet die Pusteln aus und desinfiziert diese gleichzeitig. Allerdings ist bei diesem altbewährten Mittel einiges zu beachten, um später keine bösen Resultate zu erzielen.

  • Bei Ungewissheit einer Überempfindlichkeit gegen Teebaumöl hilft ein Allergietest, der zu Hause durchgeführt werden kann. Hierzu einige Tropfen auf den Handrücken träufeln und ungefähr eine Stunde einwirken lassen. Diejenigen, die schon Allergiker sind, können sich nach einem Duschbad einen Tropfen von dem Öl in die Armbeuge geben und circa 24 Stunden abwarten. Nach dem Durchführen des Testes, unbedingt die Teststelle mithilfe von kaltem Wasser abwaschen. Bei sehr leichten Hautreaktionen hilft ein Sonnenblumenöl mit unter das Teebaumöl zu mischen. Sollte sich jedoch nach einem Testlauf Anzeichen von Hautrötungen oder dergleichen zeigen, ist ein Arztbesuch zum Vorteil der Gesunderhaltung Ihrer Haut.
  • Von billigen Teebaumölen ist abzuraten, diese sind meistens mit zusätzlichen Ölen versetzt. Besser ist es, ein paar Cent mehr auszugeben und ein reines Teebaumöl in der Apotheke zu kaufen. Hierbei ist auf die Etikettbenennung von „100 % Melalenca alternfolia“, kontrolliertem biologischen Anbau (KBA) und auf erhöhte Terpinen- und Cineolanteile zu achten. Zu hohe Anteile von Terpinen und Cineol können zu Schädigungen der Haut führen.
  • Teebaumöl darf keine gelbliche, bräunliche oder unklare Farbe sowie einen ranzigen Geruch aufweisen. Solche Öle bitte nicht mehr verwenden.
  • Das Öl niemals pur, im gesamten Gesicht anwenden. Dies führt zu Hautreizungen und dergleichen.
  • Keine zu große Flasche kaufen. 5 ml sind für einen langen Zeitraum ausreichend.

So wenden Sie das Öl gegen Pickel an

Eine Reinigung des Gesichts am Morgen und am Abend ist immer notwendig. Dabei spielt es keine Rolle, ob Pickel schon bestehen oder ob diesen vorgebeugt werden soll. Das kann mithilfe eines Gesichtswassers und einer Reinigungsmilch geschehen. Unterschiedliche Anwendungen mit Teebaumöl können gegen Pickel hilfreich sein und sie austrocknen.

  • Das Teebaumöl nach einer täglichen und vollständigen Gesichtsreinigung nur auf die besagten Stellen, mit einem Wattebausch oder Wattestäbchen tupfen. Wenn es ausführbar ist, sollte dies öfter am Tag geschehen. Hierzu sind nicht mehr als 3-4 Tropfen empfehlenswert.
  • Das Gesicht mit erwärmten Wassern und ein paar Tropfen Teebaumöl waschen.
  • 10 Tropfen Öl in eine Flasche mit Gesichtswasser träufeln. Damit erreichen Sie eine klärende und belebende Haut.
  • Eine Gesichtsmaske mit 2-3 EL Heilerde, 4-5 Tropfen Teebaumöl und Wasser anrühren. Die Maske messerrückendick auf dem gesamten Gesicht auftragen und so lange einwirken lassen, bis die Heilerde etwas getrocknet ist. Augenpartie dabei aussparen. Danach mit warmen Wassern gründlich abspülen. Anstelle der Heilerde hilft auch Quark mit Teebaumöltropfen vermischt.
  • Wöchentlich zwei bis drei Gesichtssaunaanwendungen mit bis zu drei Tropfen Teebaumöl lässt störende Pickel verschwinden.
    • In eine milde Gesichtscreme 2-3 Tropfen Teebaumöl unterrühren und das Gesicht zum Abschluss einer Reinigung damit eincremen.


    Zum Schluss noch eine kleine Anregung: Pickel sollten Sie nicht mit den Fingern ausdrücken. Das Teebaumöl trocknet diese aus und dann können sie einfach nach einiger Zeit mit keimfreien Tüchern abgenommen werden. So verhindern Sie Entzündungen und weitere Pickelbildungen.

    Verwandte Artikel

    Redaktionstipp: Hilfreiche Videos