Alle Kategorien
Suche

So bringen Sie Ihren Auslandsaufenthalt im Lebenslauf richtig zur Geltung

Sie sind gerade dabei Ihren Lebenslauf zu schreiben und wissen einfach nicht, wie Sie Ihren Auslandsaufenthalt darin unterbringen können? Mit einigen Hilfestellungen ist das ganz einfach.

Im Lebenslauf ist ein Auslandsaufenthalt gern gesehen.
Im Lebenslauf ist ein Auslandsaufenthalt gern gesehen.

Dem Lebenslauf Farbe verleihen

  • Im Lebenslauf aufzulisten, wo Sie zur Schule gegangen sind und gearbeitet haben, ist schon schwierig genug, aber einen Auslandsaufenthalt in wenige Worte fassen? Das ist viel einfacher, als Sie vielleicht denken.
  • Bedenken Sie grundsätzlich, dass ein Auslandsaufenthalt immer ein Plus ist. Sie sollten ihn natürlich gut beschreiben, stehen aber nicht unter Leistungs- oder Vergleichsdruck, sondern können sich einfach freuen, dass Sie die Möglichkeit haben, Ihrem Lebenslauf etwas Farbe zu geben.
  • Übertreiben dürfen Sie natürlich nicht: Ein zehntägiger Cluburlaub ist kein Auslandsaufenthalt, der in einem Lebenslauf erwähnt werden sollte.

Auslandsaufenthalt ist nicht gleich Auslandsaufenthalt

  • Von ganz zentraler Wichtigkeit ist die Frage, was Sie während Ihres Aufenthaltes gemacht haben. Wenn Sie aus beruflichen Gründen im Ausland waren, listen Sie die Arbeitserfahrung mit der Ortsangabe unter der beruflichen Laufbahn. Das wirkt souverän, als wäre es ganz selbstverständlich für Sie, auch mal im Ausland zu arbeiten.
  • Wenn Sie einen Sprachkurs absolviert haben oder wesentlich an Ihren Kenntnissen der Landessprache gearbeitet haben, können Sie das als "Sprachaufenthalt" in dem Abschnitt zu Ihrer Ausbildung auflisten.
  • Wenn Sie für mindestens einen Monat in einer bestimmten Gegend waren und im Vorstellungsgespräch in der Lage wären, sich über die Kultur dieser Region zu unterhalten, können Sie das als "Kulturaufenthalt" oder "Kultur- und Sprachaufenthalt" formulieren und ebenfalls als Ausbildungspunkt behandeln.
  • Wenn Sie ein Hobby haben, dass Sie vor allem im Ausland ausüben, können Sie das unter "Sonstiges" formulieren. Von Vorteil ist, wenn Ihr Hobby möglichst originell ist oder wichtige Eigenschaften von Ihnen verlangt, die für einen Arbeitgeber von Interesse sein könnten. Wenn Sie zum Beispiel seit Jahren zum Bergsteigen in den Himalaya fahren, wird das den Leser Ihres Lebenslaufs neugierig machen.
  • Wenn Sie schon häufig für mindestens 2 Monate im Ausland waren, können Sie schließlich auch ein eigenes Unterkapitel "Auslandsaufenthalte" dafür schreiben. Fassen Sie aber auch hier jeweils kurz zusammen, was Sie gemacht haben. Wenn unter Ihren Sprachkenntnissen danach außerdem eine Landessprache Ihrer Regionen genannt ist, vermittelt das den Eindruck, dass Sie sich kulturell interessieren und Ihre Umwelt bewusst wahrnehmen.
    Teilen: