Alle Kategorien
Suche

Snowboard mit Kerzenwachs wachsen? - Hinweise

Ist es für Snowboardfahrer wirklich empfehlenswert, ihre Geräte mit Kerzenwachs zu wachsen? Beim Waxing gibt es einiges zu beachten, damit Ihre Skier oder Snowboards richtig gut über die Pisten gleiten können.

Der Pisten-Fun kann beginnen!
Der Pisten-Fun kann beginnen!

Was Sie benötigen:

  • Bügeleisen
  • Backpapier
  • Wachs

Skiwachs beziehungsweise Snowboardwachs ist ein spezielles Wachs, das man auf den Belag von Snowboards oder Skiern aufträgt. Diese Wachschicht soll verhindern, dass durch Druck und Reibung der Gleitflächen auf dem Schnee der Belag durch das entstehende Schmelzwasser nass wird. Dadurch soll die Gleitfähigkeit des Snowboards oder Skis erhöht werden. Wachs fürs Snowboard wird auch Wax genannt, der Vorgang des Wachsens wird Waxing genannt. Vielerorts taucht die Frage auf, ob fürs Waxing nicht auch einfach billiges, normales Kerzenwachs genommen werden kann, anstatt auf teures Original-Wachs zurückzugreifen. Doch das sollte man sich gut überlegen.

Das sollten Sie beim Snowboard-Waxing mit Kerzenwachs bedenken

  • Es gibt unterschiedliche Wachs-Arten, die sowohl das Gleiten verbessern, als auch das Haften verbessern (zum Beispiel für Langlauf-Skier). Daher gilt: nicht jedes Wachs ist fürs Snowboard geeignet.
  • Mit Heißwachs wird der Auftrag haltbarer, als wenn Sie Kaltwachs verwenden.
  • Die Wachsschicht schont die Lauffläche, hat aber den Nachteil, dass kleine Schmutzpartikel ins Wachs eindringen können, was nach gewisser Zeit das gewachste Snowboard ungelenker als das ungewachste macht.
  • Normales billiges Kerzenwachs ist üblicherweise reines Paraffin, das mit echtem Bienenwachs nichts zu tun hat.
  • Dem speziellen Snowboard-Wax sind Zusatzstoffe beigefügt, die für ein langanhaltendes, gutes Haften des Wax nach dem Wachsen sorgen.
  • Die Arbeit, ein Snowboard selbst zu wachsen, ist nicht unerheblich. Wenn man sich diese Arbeit antut, so sollte man dazu auch qualitativ hochwertiges Wachs anstatt Kerzenwachs nehmen.
  • Handelsübliches Wachs fürs Snowboard-Wachsen kostet pro Anwendung ungefähr einen Euro.
  • Falls Sie ein altes und ein neues Snowboard haben, so können Sie an Ihrem alten Snowboard Kerzenwachs-Waxing ausprobieren, wenn Sie mit den Fahreigenschaften zufrieden sind, dann haben Sie eine billige Alternative zum echten Snowboardwachs gefunden.

Und so gehen Sie beim Wachsen vor 

  1. Heizen Sie das Bügeleisen auf kleiner Stufe vor („Seide“ sollte genügen).
  2. Nun wird gegebenenfalls Altwachs und der darin anhaftende Schmutz entfernt, indem Sie eine sehr dünne Schicht Neuwachs auftragen.
  3. Dazu lassen Sie das Wachs an der Fläche des Bügeleisens schmelzen und tropfen es über das Bügeleisen auf die Snowboardfläche.
  4. Verteilen Sie dies mit dem Bügeleisen, verwenden Sie vielleicht ein Backpapier zwischen Bügeleisen und Snowboard.
  5. Ziehen Sie dann die Wachsschicht mit einer Abziehklinge ab, solange es noch warm ist. Dadurch werden die Poren gereinigt und das Altwachs entfernt.
  6. Vom Gebrauch von Wachsentfernern raten viele Snowboarder ab, da dies einerseits teuer ist, andererseits bei unsachgemäßem Gebrauch sogar der Lauffläche schaden könnte.
  7. Nachdem das Altwachs entfernt wurde, lassen Sie nun das neue Wachs über die Bügeleisenfläche darauftropfen.
  8. Verteilen Sie anschließend das Wachs gleichmäßig mit dem Bügeleisen, wobei Sie darauf achten müssten, nicht zu heiß, sondern nur sehr warm zu arbeiten.
  9. Die Kanten sind intensiver zu wachsen, da dort üblicherweise mehr Abrieb erwartet werden kann.
  10. Verwenden Sie auch hier, falls nötig, Backpapier.
  11. Lassen Sie das Board nun mehrere Stunden lang gut abkühlen, am besten über Nacht in einem kühlen Raum oder im Freien.
  12. Während der Abkühlungsphase dringt das Wachs in sämtliche Poren der Oberfläche und verbessert die Haftfähigkeit.
  13. Anschließend wird das überschüssige Wachs mit einer Abziehklinge sorgfältig abgezogen.
  14. Manche Snowboard-Wachs-Experten rauhen nun nochmals die Oberfläche auf, erhitzen nochmals mit dem Bügeleisen und ziehen nochmals ab.
  15. Das sorgfältige Abziehen hat den Sinn, nur eine sehr dünne Schicht Wachs zu belassen, denn zu viel Wachs bildet eine Angriffsfläche für Dreck in den Poren.
  16. Jetzt polieren Sie die Fläche, wofür sich Damenstrumpfhosen am besten eignen, diese erzeugen bei der Reibung Hitze, die die Oberfläche versiegelt.

Normales Kerzenwachs können Sie übrigens fürs Wachsen der Kanten während des „Sommerschlafs“ der Skier und Snowboards verwenden, um Rost zu vermeiden.

Teilen: