Alle Kategorien
Suche

Skandinavische Küchen - Anregungen für die Gestaltung

Skandinavische Küchen wirken heiter, luftig und unkompliziert. Sie strahlen sowohl Frische, als auch Gemütlichkeit und Gelassenheit aus.

Gestalten Sie Ihre Küche skandinavisch!
Gestalten Sie Ihre Küche skandinavisch!

Was Sie benötigen:

  • Holzarbeitsplatte
  • Farbe (z.B. Weiß, helles Blau, Grün oder Türkis) für Wand und/oder Küchenfronten
  • Pinsel und/oder Rolle
  • evtl. neue Küchenfronten
  • evtl. Teppich aus Jute, Baumwolle o.Ä.
  • Küchen-Accessoires aus verzinktem Metall, Glas, Holz und Porzellan
  • evtl. Holzbank
  • Kissen

Wollen Sie eine Küche wie aus einem dänischen Ferienhauskatalog? Oder wie die aus dem letzten Urlaub in Norwegen, wo Sie so gern und lange beim Frühstück gesessen haben?

Entdecken Sie das „skandinavische Etwas“

  • Was macht eine Küche „skandinavisch“? Der Stil ist ja nicht einheitlich: Es gibt skandinavisch anmutende Landhausküchen, nordisch-clean und trotzdem nicht kalt wirkende, moderne Küchen und sogar in winzigen Kochzeilen können Sie sich - mit dem richtigen Zubehör ausgestattet - ganz nach Schweden, Dänemark oder Norwegen versetzt fühlen.
  • Skandinavische Küchen haben oft eine Gemeinsamkeit: den gewissen „Bruch“, das nicht ganz perfekt zu Ende Gestylte, die Farben, die eher verwaschen-unfertig als exakt abgestimmt wirken und die Kombination von viel Weiß mit Pastell und hellem Holz.

So werden Küchen nordisch-gemütlich, hell und leicht

  1. Streichen Sie die Küchenwände in schlichtem Weiß oder einer hellen Farbe aus der „Meerespalette“, also Blau, Blaugrün, helles Türkis oder helles Petrol.
  2. Falls Sie schon eine Küchenarbeitsplatte aus Naturholz haben, ist das prima. Ansonsten überlegen Sie, ob Sie nicht in eine solche investieren wollen, evtl. auch in eine Nachbildung. Mit einer grau marmorierten, kunststoffbeschichteten Platte wird es eher unwahrscheinlich sein, das die "skandinavische" Küchen-Umgestaltung gelingt.
  3. Sind Ihre Küchen-Schrankfronten aus hellem Holz oder Weiß, können Sie diese ebenfalls so lassen und eventuell nur die Griffe austauschen. Andernfalls hilft das Umlackieren in Weiß oder helle, pastellige Grün-, Blau- oder Türkistöne. Bedenken Sie bei der Farbauswahl auch, dass der überwiegende Anteil im Gesamtbild der Küche eher weiß sein sollte.
  4. Sind die Fronten nicht mehr „tragbar“ oder die Renovierung zu aufwendig, können Sie sie eventuell gegen neue, passende austauschen.
  5. Wenn Ihre Küche über einen Essbereich verfügt, können Sie diesen mit einem Teppich aus heller Baumwolle oder einem anderen Naturmaterial wie Sisal, Jute o.Ä. betonen und „zusammenfassen“. Stühle und Tisch sollten idealerweise aus hellem Holz oder in einer der genannten Leit- oder Akzentfarben gestrichen sein (oder werden).
  6. Statten Sie nun noch die Küche mit ausgewählten, passenden Accessoires aus. Eine tolle Dekorations- und Stauraummöglichkeit ist z.B. ein Tellerregal, das auch als „Ausstellungsfläche“ für besonders schöne und passende Sammelstücke dienen kann!
  7. Viel Glas, Silber und verzinktes Metall bringt typisch skandinavische Leichtigkeit, weißes und farbiges Porzellan sowie naturbelassenes, helles oder farbig lackiertes Holz die nötige, nordisch-bodenständige „Erdung“ bei der Dekoration.

Setzten Sie ruhig ein paar „Brüche“, z.B. indem Sie in einer eher „cleanen“ Küche Blümchen-, Karo-  oder blütenweiße Häkelkissen in der Essecke einsetzen oder in einer ländlichen „Büllerbü-Küche“ einen Obstkorb aus Chrom - einfach mal ausprobieren und schauen, wie es auf Sie wirkt. Wenn sich das „skandinavische“ Gefühl einstellt, haben Sie Ihr Ziel erreicht!

Teilen: