Alle Kategorien
Suche

Silikon - so verfugen Sie damit richtig

Silikon ist ein hervorragender Werkstoff zum Verfugen. Die Anwendung ist relativ leicht und die Fugen sind flexibel und lange haltbar.

Mit Silikon ist das Verfugen leicht
Mit Silikon ist das Verfugen leicht

Was Sie benötigen:

  • Silikonspritze
  • Spülmittel

Silikon hat sich zum Verfugen und Abdichten sehr gut bewährt. Es lässt sich relativ einfach verarbeiten und hat eine lange Lebensdauer. Des Weiteren ist Silikon sehr günstig. Zur Verarbeitung wird lediglich eine Silikonspritze und etwas Spülmittel benötigt. Jeder kann das Verfugen mit Silikon schnell erlernen. Es sind keine besonderen handwerklichen Fähigkeiten erforderlich.

So verfugen Sie mit Silikon

  1. Insbesondere im Sanitärbereich findet man oft Fugen aus Silikon. Damit werden die Wandanschlüsse von Duschkabinen oder Waschbecken abgedichtet.
  2. Bevor Sie mit Silikon verfugen, müssen die Fugen trocken und sauber sein. Lacke und Farben brauchen Sie aber nicht zu entfernen, Fett dagegen schon.
  3. Am oberen Rand der Silikonkartusche befindet sich ein Gewinde, auf das Sie die mitgelieferte Spitze aufschrauben müssen. Zuvor müssen Sie aber die Kartusche oberhalb des Gewindes mit einem scharfen Messer öffnen.
  4. Dann legen Sie die Kartusche in die Silikonspritze und betätigen den Hebel der Spritze so oft, bis das Silikon am Rand der aufgeschraubten Spitze austritt.
  5. Während Sie dann den Hebel der Spritze betätigen, führen Sie die Spitze der Kartusche gleichmäßig entlang der Fuge. In der Regel sieht die Fuge nicht auf Anhieb ordentlich aus.
  6. Das können Sie aber ändern, indem Sie die Fuge mit einem Finger glatt streichen. Zuvor sollten Sie den Finger aber in Geschirrspülmittel tauchen. Dadurch erzielen Sie ein noch besseres Ergebnis und das Silikon bleibt nicht am Finger kleben.
  7. Silikon braucht etwa 24 Stunden, bis es durchgehärtet ist. In diesem Zeitraum sollte möglichst kein Wasser auf die Fugen gespritzt werden.
  8. Falls bei der Arbeit versehentlich Silikon auf Flächen gelangt, auf denen es eigentlich nicht angewendet werden sollte, müssen Sie es sofort mit einem feuchten Lappen wieder abwischen. Wenn es erst mal ausgehärtet ist, können Sie es nämlich nur mit großer Mühe wieder entfernen.
Teilen: