Alle Kategorien
Suche

Silikon schmiert - was tun?

Silikon wird immer wieder als praktisches Baumaterial genutzt und leistet gute Arbeit im optisch ansprechenden Abdichten. Doch so angenehm das Ergebnis auch ist, so anstrengend ist häufig der Weg dahin. Mit der Beachtung einiger Tipps sollte das jedoch kein Problem sein - auch, wenn hier mal etwas schmiert.

Mit Silikon richtig arbeiten
Mit Silikon richtig arbeiten

Was Sie benötigen:

  • Silikon
  • Kartuschenpistole
  • Silikonglätter

Silikon korrekt auftragen

  1. Legen Sie Ihr Arbeitsmaterial bereit. Hierfür verbinden Sie die Kartuschenpistole mit dem Silikonbehälter. Sorgen Sie dann an dem Ort, wo Sie Fugen füllen wollen, für eine ausreichende Beleuchtung.
  2. Positionieren Sie die Kartuschenpistole an der Fuge und beginnen Sie, mit Gefühl das Material in die zu füllende Fläche zu bringen. Sorgen Sie so für eine gleichmäßige Verteilung.
  3. Nehmen Sie jetzt die Silikonglätter zur Hand. Deren Effekte können Sie zuvor auf einem Stück Holz testen, wo Sie mit der Pistole etwas auftragen und anschließend die Anpassung vornehmen.
  4. Ziehen Sie die Glätterformen nun vorsichtig entlang der Kante und sorgen Sie damit für eine angenehme Rundung. Versuchen Sie, die komplette Linie in einem Zug abzufahren, damit das Material nicht schmiert. Kommt das dann doch vor, sind Sorgen unnötig.

Verschmierte Bereiche loswerden

  • Selbst bei einer sehr vorsichtigen Arbeitsweise kann es passieren, dass das Silikon schmiert und damit für eine unangenehme Optik sorgt - ein Problem, das sich recht gut klären lässt.
  • Warten Sie nicht bis zum Trocknen, sondern entfernen Sie die falsch gelandeten Flächen sofort mit einem Lappen oder vielleicht sogar einem Stück von der Küchenrolle.
  • Sollte das Material bereits getrocknet sein, so müssen Sie zu härteren Mitteln greifen. Finden werden Sie im Baumarkt Silikonentferner, ein flüssiges Mittel, das zentral aufgetragen wird. Nach einer kurzen Einwirkungszeit können Sie auch schon einen Spachtel hervorholen und mit dem Entfernen der störenden Elemente beginnen.
  • Ist eine Reinigung nur schwer möglich, dann tragen Sie das Lösungsmittel mehrmals auf und arbeiten sich so durch das widerspenstige Material.
Teilen: