Wo ist Silikat zu finden?

  • Silikate sind nicht nur in Teilen der Erdkruste vorhanden, sie kommen auch in Steinmeteoriten vor. Meteoriten stammen aus dem Weltall, als Festkörper haben sie die Erdoberfläche erreicht und können daher auf ihre Beschaffenheit hin untersucht werden.
  • Silikat ist in der festen äußersten Schicht der Erde in großen Mengen vorhanden; der Begriff "Silikathülle" bezeichnet den Mantel aus Gesteinen, der den Planeten umgibt. Der Erdmantel, welcher sich unterhalb der Kruste befindet, setzt sich nahezu komplett aus Silikaten zusammen.
  • Sie sind Salze der Kieselsäure; als Stoffgruppe, der zahlreiche mineralische Gesteine angehören, spielen sie in der Mineralogie eine bedeutende Rolle.
  • Da Silikat für verschiedene Zweige der industriellen Fertigung wesentlich ist, wird es in unterschiedlichen Varianten auch künstlich hergestellt.

Silikate sind vielseitig einsetzbar

  • Was können Silikate leisten und in welchen Bereichen werden sie eingesetzt? Bekannte Vertreter der Stoffgruppe sind die natürlich vorkommenden mineralischen Gesteine Topas und Granat, die in reiner Form zu Schmuck verarbeitet werden; beide Arten zählen ebenso wie Amethyst oder Citrin zu den Silikaten.
  • Die Silikatmalerei verwendet das Material für Malerarbeiten auf Außenwänden; hier kommt bspw. Magnesiumhydrat in Farbpulvern zur Verwendung, welches im Zusammenspiel mit zementhaltigem Stein oder Mörtel eine Mischung ergibt, die wetterfest ist.
  • Industriell gefertigte Silikate können bspw. für feuersichere Bauweisen und bei der Fertigung von Dachziegeln verwendet werden; ebenso kommen sie übrigens als Katzenstreu zur Anwendung, die sich durch eine besonders hohe Aufnahmefähigkeit auszeichnet. Im Vergleich zu herkömmlichen Produkten muss diese geruchsneutralisierende Streu wesentlich seltener gewechselt werden.
  • In der modernen Forschung wird mit Nanosilikaten experimentiert, die für die Herstellung medizinischer Wirkstoffe besonders geeignet erscheinen.