Alle Kategorien
Suche

Silberpflege – Hausmittel zur Reinigung Ihres Bestecks richtig anwenden

Zur Silberpflege müssen Sie nicht die Chemiekeule herausholen. Mit einem einfachen Hausmittel werden Sie den dunklen Beschlag leicht los.

Die sahen schon mal besser aus.
Die sahen schon mal besser aus.

Was Sie benötigen:

  • 1 Schüssel
  • Salz
  • warmes Wasser
  • Alufolie

Silberne Schalen und Bestecke oder silberner Schmuck laufen mit der Zeit dunkel an und werden unansehnlich. Vor allem Gabeln, Messer und Löffel, die viel benutzt werden und mit warmen Nahrungsmitteln in Kontakt kommen, müssen regelmäßig einer gründlichen Silberpflege unterzogen werden. Dabei hilft ein ganz ungiftiges altes Hausmittel.

Silberpflege ohne Schrubben und Chemie

  • Vielleicht kennen Sie das Hausmittel, ein Besteck zur Silberpflege in Alufolie einzuschlagen und dann eine Stunde zu kochen. Dieses Rezept können Sie noch effektiver gestalten.
  • Bereiten Sie eine Schale mit warmem Salzwasser vor. Die Schale muss so groß sein, dass das Besteck mühelos hineinpasst.
  • Reißen Sie Alufolie in Stücke und geben Sie die Schnipsel in das Salzwasser. Dann geben Sie das Silber einfach dazu und warten ab.
  • Diese Form der Silberpflege macht zwar wenig Arbeit, dauert dafür aber auch ein Weilchen. Warten Sie mindestens eine Stunde, dann sehen Sie einmal nach, wie Ihr Besteck aussieht. Die Alufolie verfärbt sich bei der Prozedur schwarz.
  • Wenn Sie viel Besteck in das Bad gelegt haben, kann es passieren, dass die Alufolie schon schwarz ist, bevor Ihr Besteck wieder glänzt. In diesem Fall nehmen Sie es heraus und streuen Sie neue Aluschnipsel in das Bad.
  • Ein Aufguss mit warmem Wasser beschleunigt die Reaktion.
  • Wenn Sie Ihr glänzendes Silberbesteck nach der Behandlung aus dem Bad nehmen, wird es glänzend sauber sein, ohne dass Sie sich beim nächsten Essen Gedanken über chemische Rückstände machen müssen.
  • Dieses Hausmittel eignet sich für die Silberpflege aller Gegenstände, die Sie über längere Zeit in ein Wasserbad legen können, ohne dass sie Schaden nehmen.
Teilen: