Alle Kategorien
Suche

Shokata - Interessantes

Jeder kennt die gewöhnliche Fanta, die nach Orange schmeckt. Doch in manchen Ländern gibt es eine Sorte mit dem exotischen Namen "Shokata". Was steckt eigentlich dahinter?

Fanta Shokata wird meist in blauen Flaschen verkauft.
Fanta Shokata wird meist in blauen Flaschen verkauft.

Fanta - nicht nur in Orange beliebt

Fanta ist eines der Softgetränke aus dem Hause Coca-Cola. Neben der Coke selbst und der Zitronenlimonade Sprite gehört das Getränk, das ursprünglich als Orangenlimonade verkauft wird, zu den drei Flagschiffen des Konzerns. Die Zeiten, in denen es nur eine Sorte Fanta gab, sind aber schon lange vorbei. Mittlerweile können Sie natürlich eine kalorienreduzierte Variante (light) und eine kalorienfreie Version (Zero) kaufen, außerdem gibt es immer wieder Mischungen mit verschiedenen Fruchtgeschmäckern, beispielsweise Exotic oder Wild Berry. Doch die Sorten, die es in Deutschland gibt und gab, sind längst nicht alle. Vielmehr gibt es auf der ganzen Welt mehr als neunzig unterschiedliche Geschmacksrichtungen der süßen Brause. Eine davon hört auf den ungewöhnlichen Namen "Shokata". Dahinter verbirgt sich eine sehr leckere und beliebte Variante. Aber woraus besteht sie eigentlich?

Shokata - das steckt dahinter

  • Fanta Shokata wird in erster Linie in den Balkanländern verkauft. Besonders beliebt ist die Sorte in Rumänien, Serbien, Albanien, Kroatien und Mazedonien. Vereinzelt bekommt man sie aber auch in Israel oder gar den Niederlanden.
  • Der Name ist gar nicht so mysteriös, wie er auf den ersten Blick klingt. "Soc" ist das rumänische Wort für "Holunder", und genau die ist der Geschmacksgeber für die Fanta. "Shokata" ist einfach ein Wortspiel aus "Soc" und "Shock", dem englischen Wort für "Shock".
  • Wenn Sie wissen, wie Holunderblütensirup schmeckt, können Sie sich auch eine ganz gute Vorstellung vom Aroma der Shokata machen. Sie ist recht süß und klebrig, aber gerade darum eben auch so lecker.

Fazit: Wenn Sie es süß mögen und eine Reise zum Balkan planen, sollten Sie die Fantasorte probieren, denn in Deutschland wird sie nicht verkauft.

Teilen: