Alle Kategorien
Suche

SEO oder SEM - Unterschied einfach erklärt

SEO und SEM sind zwei Begriffe aus dem Onlinemarketing und werden besonders von Anfängern gern verwechselt. Zwar können sich die Strategien im Einzelnen stark ähneln, dennoch gibt es Unterschiede sowie klare Zielsetzungen für beide Bereiche. Neben diesen beiden Elementen kennt der Experte weitere Maßnahmen, um ein Unternehmen, Organisation oder eine Marke stärker im Netz sichtbar zu machen.

Suchmaschinenoptimierung sollte jeder Administrator kennen.
Suchmaschinenoptimierung sollte jeder Administrator kennen. © Alexander_Klaus / Pixelio

Was SEO ist und welche Ziele es verfolgt

  • SEO, im Englischen "Search Engine Optimization", also Suchmaschinenoptimierung, ist ein untergeordneter Terminus des SEM und zweifellos der Bekanntere beiden.
  • Hierbei geht es um die Verbesserung der Sichtbarkeit in den allgemeinen (organischen) Ergebnissen der Suchmaschinen, den sogenannten SERPs. Genauer zielt man darauf ab, bestimmte Keywords in den Ergebnissen weiter nach vorne zu bringen, indem man verschiedene OnPage und OffPage-Maßnahmen anwendet.
  • Bei der OnPage-Optimierung muss es gelingen, den Inhalt der Website mit gezielt angepassten Inhalten (Keywords) zu füllen, die Strukturierung der Seite sowie den Quelltext zu optimieren. Auf der anderen Seite zielt die OffPage-Strategie auf das Sammeln von Verlinkungen mit anderen themenrelevanten Seiten (Backlinks), um ein besseres Ranking zu erreichen.
  • Zudem beabsichtigen SEO-Fachleute die Erhöhung des Traffics, also des Besucherstroms auf der Seite. Hier zählt nicht nur die Steigerung der Quantität, sondern auch die Qualität. Die User sollen nicht passiv bleiben, sondern mit der Webseite interagieren, indem Sie etwa ein Produkt bestellen, sich für den Newsletter eintragen oder sich im Forum beteiligen.

SEM - Suchmaschinenmarketing und seine Aspekte

  • SEM auf der anderen Seite, englisch für "Search Engine Marketing" ist eine Kombination aus SEO-Maßnahmen, SEA (Suchmaschinenwerbung), aber auch den neueren Gebieten des SMM (Social Media Marketing) und SMO (Social Media Optimization).
  • Oft wird SEM mit der SEA gleichgesetzt, damit ist die Schaltung von Werbeanzeigen nur ein Element innerhalb des Suchmaschinenmarketings. Mithilfe von bestimmten Programmen, zum Beispiel Google AdWords können Websitebetreiber Anzeigen für bestimmte Keywords buchen, diese erscheinen neben oder über den allgemeinen Suchmaschinenergebnissen. Hierbei entscheidet der "Cost-per-Click" Wert über die Kosten. Umso mehr User also auf die Anzeige klicken, desto teurer wird es.  
  • Ein anderer Bestandteil des SEM ist die Einbindung der sozialen Netzwerke, hier kennt man die beiden Begriffe SMM und SMO. Die Social Media Optimierung zielt darauf ab, die Popularität des Unternehmens oder der Website in den Netzwerken zu steigern, indem Profile angelegt oder Bilder und Videos geteilt werden. Noch etwas weitgehender ist das SMM, hierbei wird auf die gezielte Interaktion und Kommunikation mit den Kunden Wert gelegt, etwa indem man sich in Chats oder Foren beteiligt oder hier gezielt Werbung schaltet.

Beide Strategien arbeiten mit verschiedenen Tools und Kontrollinstrumenten, um den Erfolg der Arbeit überprüfen zu können.

Teilen: