Alle Kategorien
Suche

Sensoren-Arten - Wissenswertes zu den Bewegungssensoren

Rauchmelder stellen wohl die bekanntesten Sensoren dar. Dabei gibt es aber noch andere Arten, vor allem im Bereich der Bewegung, deren Funktion mitunter unterschiedlich ist.

Sensoren können auch auf Fremdeinflüsse wie Rauch reagieren.
Sensoren können auch auf Fremdeinflüsse wie Rauch reagieren.

Grundlegende Einteilung der Sensoren

  • Sensoren sind zunächst Melder, die Veränderungen einer jeweiligen Bezugsgröße messen und eine Antwort, z. B. in Form eines Alarms, von sich geben.
  • Dabei werden die Melder in verschiedene Arten unterschieden, die sich bezüglich ihrer Anwendungsgebiete aber auch in ihrer Bauweise unterscheiden.
  • Als wesentliches Merkmal gibt es hier die aktiven und die passiven Meldesysteme.
  • Passiv bedeutet dabei, dass bestimmte Werte von Bauelementen durch die Außeneinwirkung der jeweiligen Messgröße verändert werden. Aktiv wird ein solcher Melder dann, wenn eine Änderung des Nutzsignals über z. B. Relais erreicht wird.
  • Die Einsatzgebiete können hier variieren. Von bloßen Licht- oder Rauchmeldesystemen hin zu Wärme- und Bewegungsmeldern gibt es dabei erhältliche Systeme.
  • Diese können außerdem, z.B. im Bewegungsbereich, noch untereinander in unterschiedliche Mess- und Reaktionsvarianten gegliedert sein.

Die Arten von Bewegungsmeldern

  • Ein Bewegungsmelder ist ein Sensor, der Bewegung erkennt. Diese Bewegung wird dabei durch einen Schalter mit beispielsweise einem Licht- oder Alarmsystem verbunden.
  • Die Arten dieser Sensoren gliedern sich auch hier in aktive und passive Bereiche.
  • Aktiv sind dabei jene, welche über elektromagnetische Wellen oder aber Ultraschall funktionieren. Passiv ist indes eine Infrarotstrahlung.
  • Dabei gibt es jedoch keine klaren Grenzen, sondern auch Kombinationen beider Verfahrensweisen.
  • Weiterhin ist auch der Erfassungsbereich von Relevanz. Gerade Infrarotsysteme können z. B. die Bewegung direkt auf sie zu oder von ihnen weg nicht immer optimal wahrnehmen.
  • Gerade übrigens bei Bewegungsmeldern, die mit einer Beleuchtungsanlage verknüpft sind, sind hier zusätzliche Komponenten wie z. B. ein Dämmerungsschalter nötig. Dies verhindert, dass die Beleuchtung auch während der Zeit des Tages angeht.
  • Weiterhin gibt es hierbei noch sogenannte Präsenzmelder, welche nicht auf ein Vorbeigehen, sondern schon kleinste Bewegungen im Bereich des bloßen Sitzens reagieren können.
  • Zu bemerken ist, durch die Erfassungsbereiche, dass diese Melder dabei vornehmlich an der Decke und in Form eines Netzwerks angebracht sind.
Teilen: