Alle Kategorien
Suche

Sehtest für den Führerschein bei Fielmann - so funktioniert's

Wenn Sie Ihren Führerschein machen möchten, brauchen Sie nicht nur eine mehr oder weniger große Anzahl an Fahrstunden, sondern auch einen Sehtest. Diesen können Sie beim Augenarzt oder beim Optiker machen lassen. Voraussetzung für den Optiker ist, dass er als amtlich zugelassene Sehteststelle für Führerscheinbewerber ausgewiesen ist. Fielmann ist einer davon.

Mit Brille wäre das nicht passiert.
Mit Brille wäre das nicht passiert.

Was Sie benötigen:

  • Personaldokument
  • gute Augen
  • Sehleistung von über 70%

Sie brauchen einen Sehtest für den Führerschein. Dann nehmen Sie Ihren Personalausweis oder Pass, ggf. Ihre bereits vorhandene Brille (oder Kontaktlinsen) und gehen Sie zum Optiker. Ob das nun Apollo, Fielmann oder irgendein anderer Optiker ist, bleibt Ihnen überlassen. Hauptsache, er ist amtlich dafür zugelassen.

Führerschein-Sehtest - Fielmann & Co. bieten es an

  • Wenn Sie einen Führerschein für die Fahrerlaubnisklassen A, A1, B, BE, M, L und T machen möchten, genügt das Bestehen des geforderten Sehtests beim zugelassenen Optiker. 
  • Einen Augenarzt benötigen Sie in zwei Fällen: Für den Führerscheintest, wenn Sie später die Fahrzeugklassen C und D fahren wollen - und für den Fall, das der Optiker im Test feststellt, dass Ihre Sehleistung (Visus) weniger als 70% beträgt. Dann nämlich dürfen Fielmann & Co. die Führerscheintauglichkeit nicht bestätigen, sondern der Optiker wird Sie zum Augenarzt schicken.
  • Die geforderte 70%ige Sehleistung dürfen Sie natürlich auch mit Brille oder Kontaktlinsen erbringen, aber wenn Sie sie nur dadurch erreichen, müssen die entsprechenden Sehhlifen in den Führerschein eingetragen - und von Ihnen beim Fahren auch getragen werden.
  • Bei Fielmann & Co. müssen Sie folgenden Test absolvieren, der gesetzlich für den Führerscheinerwerb so vorgeschrieben ist: Ihnen wird in einem bestimmten Abstand und einzeln für jedes Auge eine Tafel mit den sogenannten Landolt-Ringen vorgelegt.
  • Diese Ringe sind in unterschiedlichen Reihen - nach unten immer kleiner kleiner werdend - zu sehen und haben jeweils eine Öffnung. Sie müssen erkennen, wo genau sich im Ring die Öffnung befindet. Je nachdem, in welcher Reihe bei Ihnen die ersten Fehler auftauchen bzw. wann endgültig Schluss ist mit dem Erkennenkönnen, kann der Optiker Ihre prozentuale Sehleistung pro Auge bestimmen.

Wenn Fielmann Ihnen Ihre ausreichende Sehleistung bestätigt, ist alles in Ordnung. Sollten ohne Sehhilfe die geforderten 70% nicht zu erreichen sein, brauchen Sie eine Brille, die dann im Führerschein eingetragen und von Ihnen verpflichtend beim Fahren getragen werden muss. Sollten trotz vorhandener Brille keine 70% erreicht werden, wird Ihnen der Optiker zunächst einen komplett neuen Sehtest vorschlagen oder Sie fragen ihn danach - denn es kann natürlich sein, dass Ihre Brille nicht mehr ausreicht und Sie einfach eine stärkere brauchen. Bei größeren oder anderen Sehproblemen sollten Sie aber unbedingt den Augenarzt aufsuchen.

Teilen: