Alle Kategorien
Suche

Schwitzwasser am Fenster - so vermeiden und beseitigen Sie es

Mit Schwitzwasser an Ihren Fenstern müssen Sie in den Übergangsmonaten zwischen der wärmeren und kälteren Jahreszeit rechnen, wenn hier noch nicht geheizt wird. Die Fensterrahmen werden durch Feuchtigkeit beschädigt. Lesen Sie hier, wie Sie das verhindern können.

Verhindern Sie Schwitzwasser durch ausreichendes Lüften.
Verhindern Sie Schwitzwasser durch ausreichendes Lüften.

So entsteht Schwitzwasser am Fenster

Falls Sie fest stellen, dass sich an Ihren Fenstern Schwitzwasser ablagert, dann haben Sie wahrscheinlich falsch gelüftet.

  • Hier können aber auch andere Gründe die Ursache für diese Schwitzwasserbildung am Fenster sein. Wenn sich Ihre Wohnung in einem Neubau befindet, könnte sich noch Restfeuchte in Ihren Wänden befinden, erst recht, wenn Ihre Fenster sehr gut isoliert sind und nur einen sehr geringen Luftaustausch zulassen. Hier sollten Sie sehr oft lüften. Natürlich in erster Linie bei trockenem Wetter.
  • In manchen Neubauten gehören moderne Lüftungssysteme zum guten Ton, so dass sich unerwünschtes Schwitzwasser hier kaum bilden kann.
  • Schwitzwasser sammelt sich sehr gern an besonders großflächigen Fenstern an. Und ganz besonders dann, wenn unter dem Fenster auch kein Heizkörper installiert wurde. Viele Häuser haben eine Fußbodenheizung.
  • Meist wird In der Übergangszeit noch nicht so viel geheizt. Deshalb kommt es vor, dass die Temperatur nachts weit nach unten geht. Temperaturunterschiede von 20 °C und vielleicht sogar mehr können eine Schwitzwasserbildung am Fenster begünstigen.
  • Die Wohnung regelmäßig zu lüften ist enorm wichtig. Sammelt sich zu viel Feuchtigkeit, …

Was Sie gegen Schwitzwasser unternehmen können

  • Entfernen Sie dieses Schwitzwasser immer möglichst rasch mittels eines Lappens. An Holzfensterrahmen könnte die Feuchtigkeit Schäden anrichten. Es entstehen Schimmel und häßliche Flecken.
  • Sie sollten am besten mehrmals täglich kräftig durchlüften. Öffnen Sie dabei alle Fenster und machen Sie Durchzug. Sie sollten Ihre Fenster nicht durchgehend gekippt lassen. Denn dadurch wird eine Schimmelbildung begünstigt. Hier kühlen die Mauern aus und nehmen  Feuchtigkeit auf.
  • Beheizen Sie regelmäßig Ihre Räume. So halten Sie eine konstante Raumtemperatur.
  • Manchmal empfiehlt es sich auch, einen Heizstrahler direkt am Fenster aufzustellen. So können Sie in der Übergangszeit ruhig vermindert heizen und doch eine gewisse Temperatur konstant halten.

Hängen Sie in der Wohnung keine feuchte Wäsche auf und lüften Sie nach dem Baden gut durch.

Teilen: