Alle Kategorien
Suche

Schwitzende Füße - was tun?

Immer mehr Menschen leiden unter lästigem Fußgeruch, der durch stark schwitzende Füße verursacht wird. Neben zahlreichen Hausmitteln stehen auch wirksame Pflegeprodukte zur Verfügung, welche den unangenehmen Fußschweiß lindern können.

Fußbäder mit wirksamen Pflanzenzusätzen können effektiv gegen schwitzende Füße eingesetzt werden.
Fußbäder mit wirksamen Pflanzenzusätzen können effektiv gegen schwitzende Füße eingesetzt werden.

Was Sie benötigen:

  • Socken aus Naturfasern
  • atmungsaktives Schuhwerk
  • Einlegesohlen mit Aktivkohle
  • Fußbäder mit Salbeiblättern oder einer Mischung aus Eichenrinde, Thymianblättern, Weidenrinde, Walnussblättern und Eukalyptusblättern
  • Fußpuder
  • Pflegecremes
  • Ionovit Deocreme
  • Siriderma Badesalz

Allgemeinmaßnahmen gegen schwitzende Extremitäten

  • Um schwitzende Füße erfolgreich bekämpfen zu können, ist eine häufige Reinigung zwingend erforderlich. Bevorzugen Sie hierfür kaltes Wasser und trocknen Sie Ihre Füße anschließend gründlich ab!
  • Tragen Sie Socken aus Naturfasern, zum Beispiel aus Baumwolle, da diese im Gegensatz zu Kunstfaserprodukten geruchsbindende Eigenschaften aufweisen. Socken mit eingearbeiteten Silberfäden, welche antimikrobiell wirken, werden zurzeit vor dem Hintergrund einer eventuellen Gesundheitsgefährdung noch kontrovers diskutiert und können daher nicht uneingeschränkt empfohlen werden.
  • Tragen Sie Schuhe aus atmungsaktivem Material. Zusätzlich können Sie auf Einlegsohlen mit Aktivkohle zurückgreifen, die einen geruchsbindenden Effekt entfalten.
  • Wechseln Sie täglich sowohl Ihr Schuhwerk als auch die Socken.
  • Entfernen Sie zwischendurch überschüssige Hautschichten.
  • Laufen Sie, so oft es geht, barfuß!

Hausmittel und Pflegeprodukte gegen das Schwitzen an den Füßen

  • Bei stark schwitzenden Füßen hat sich besonders die Anwendung von Fußbädern bewährt. Wenn Sie pflanzliche Zusätze verwenden, die Gerbstoffe enthalten, erreichen Sie eine antimikrobielle Wirkung. Zur Herstellung eines Fußbades kochen Sie 15 Minuten lang eine Mischung aus 3 Liter Wasser mit je 15 g Eichenrinde, Thymianblättern, Weidenrinde und Walnussblättern sowie 20 g Eukalyptusblättern. Für ein schweißhemmendes Fußbad setzen Sie 30 g Salbeiblätter in einem Liter Wasser an. Nach dem Aufkochen lassen Sie den Sud 5 Minuten ziehen und fügen anschließend 1 Esslöffel Essig hinzu. Sie sollten Ihre Füße für mindestens 10 Minuten in der Zubereitung baden.
  • Verwenden Sie geeignetes Puder, das Sie sowohl am Fuß, als auch im Schuh anwenden können. Fußpuder binden zum einen die Feuchtigkeit und bekämpfen zum anderen bestimmte Bakterien im Schuh, die zur Geruchsbildung beitragen können.
  • Pflegen Sie Ihre Füße mit hochwertigen Cremezubereitungen! In zahlreichen Produkten sind zusätzlich desodorierende Inhaltsstoffe enthalten. Eine Besonderheit stellt die äußerst wirksame Deocreme von Ionovit dar, die, einmal aufgetragen, mindestens 1 Woche vor Geruchsbildung schützt, indem sie Bakterien die Lebensgrundlage entzieht.
  • Darüber hinaus hat sich gegen Schweißfüße die regelmäßige Anwendung eines speziellen basischen Fußbades bewährt, beispielsweise von Siriderma.

Bitte beachten Sie, dass die vorgestellten Therapieempfehlungen keinesfalls den Besuch beim Arzt ersetzen! In einigen Fällen können stark schwitzende Füße Ursache einer organischen Erkrankung sein, die es unbedingt abzuklären gilt. Bitte fragen Sie bei Unklarheiten Ihren Apotheker oder Arzt.

Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.