Alle Kategorien
Suche

Schwindel nach Fahrradfahren - was tun?

Fahrradfahren ist gesund und macht fit. Zudem ist das Fahrradfahren ein sehr beliebter Sport. Nur was ist, wenn Ihnen danach jedesmal schwindelig wird? Dann wird das Radfahren zur Belastung und macht keinen Spaß mehr. Woher kann der Schwindelanfall kommen? Ursachen und Abhilfe finden Sie im Folgenden.

Schwindel? Es könnte am Fruchtzucker liegen.
Schwindel? Es könnte am Fruchtzucker liegen.

Was Sie benötigen:

  • aufgefüllter Wasserhaushalt
  • Untersuchung auf Fructoseintoleranz
  • Untersuchung auf Histaminunverträglichkeit

Nach dem Radln leiden Sie immer an Schwindel

  • Der beliebte Freizeitsport des Fahrradfahrens ist nicht immer mit Spaß verbunden. Vielen Menschen wird einfach nach der Radtour schnell schwindelig, man muss sich erst einmal hinlegen und erholen. Und eigentlich macht es Ihnen auch Angst. Sie haben Angst vielleicht ernsthaft krank zu sein und lassen deshalb das Fahrradfahren ganz sein. 
  • Wer an Schwindel nach dem Fahrradfahren leidet, sollte zuerst einmal nachsehen, ob er den ganzen Tag über genug getrunken hat. Viele Leute radeln weite Strecken vor sich hin und vergessen dabei das Trinken. Der Körper verbraucht Flüssigkeit in Form von Schweiß, dessen Verbrauch Sie nicht abdecken. Daher kommt es zu einer Volumenmangelsituation, die den Schwindel auslöst. Zudem kann solch ein Volumenmangel auch Migräne und Gelenkschmerzen verursachen. Dies ist eine der häufigsten Ursachen für einen Schwindel nach dem Fahrradfahren. Doch es gibt noch weitere Ursachen.
  • Eine nicht so sehr beachtete und weitgehend unbekannte Ursache könnte eine Histaminunverträglichkeit sowie eine Fructoseintoleranz sein. Solche Menschen quälen sich oft mehrere Jahre, bis man dieser Ursache auf die Spur kommt. Der Schwindel wirft dann oft quälende Fragen nach der Gesundheit auf, obwohl man ja sonst gesund fühlt. Selbst an den Blutwerten ist dies nicht feststellbar.
  • Gerade beim Sport wird vermehrt Histamin ausgeschüttet und Zucker als Energie verbraucht. Wenn dann der Körper auf diese vermehrt ausgeschütteten Stoffe reagiert, entsteht jedoch oft nicht nur Schwindel, sondern auch Benommenheit oder Sie leiden an Konzentrationsschwäche. Vielleicht können Sie sich auch nichts merken und müssen sich für alles einen Zettel schreiben? All das sind Hinweise auf solche Unverträglichkeiten. Wer zudem unter solcher Ungewissheit leidet, was einem fehlt, bei dem leidet auch die Psyche sehr. Schließlich wirken Ahnungen, falsche Meinungen und die Ungewissheit zermürbend auf die Seele.

Fahrradfahren ohne nachfolgende Beschwerden

  • Ob Sie an einer Histaminunverträglichkeit oder Fructoseintoleranz leiden, kann der Gastroenterologe feststellen. Die Histaminintoleranz (HI) ist nicht ganz so einfach nachzuweisen. Hier kommen Allergologen auch in Betracht. Fragen Sie nach, ob der Praxis die Histaminintoleranz bekannt ist und untersucht werden kann. Untersucht werden sollten u. a. folgende Werte: DAO, Tryptase, Methylhistamin. Unter Umständen kann Sie sogar der ganz normale Hausarzt daraufhin untersuchen.
  • Bei der Fructoseintoleranz sollten Sie Fruchtzucker aller Art erst einmal weglassen. Fruchtzucker ist nahezu in jedem Obst enthalten und auch in manchen Gemüsen. Überhaupt sollten Sie nur beschränkt Zucker zu sich nehmen und wenn doch, dann greifen Sie zu Rohrohrzucker, der noch weitestgehend natürlich ist und nicht chemisch gereinigt wurde. Ganz auf Zucker zu verzichten geht nicht, da Ihr Körper und Gehirn in gewisser Menge Zucker benötigt. Sie müssen also das richtige Quantum herausfinden, damit es Ihnen gut geht und Ihr Körper nicht zu sehr darauf reagiert.
  • Sinnvolle Inhalte zum Thema Histaminintoleranz können Sie auch im Internet finden. Vielleicht können Sie dann ja bald wieder ohne Schwindel Fahrrad fahren.
Teilen: