Was Sie benötigen:
  • Arbeitsklamotten
  • Feuerlöscher
  • Schutzschild
  • Schutzgasflasche
  • Schweißtrafo
  • Elektroden

Zum Lernen von Schweißen gehören Sicherheitsaspekte ebenso wie die Vorbereitung der Naht und die Geräteeinstellung. Ein einfacher Workshop wird nicht ausreichen, um ein perfekter Schweißer zu werden. Hier heißt es vor allem, üben und nochmals üben.

Schweißen mit Schutzgas lernen

  • Beim Schweißen steht die Beachtung der Sicherheitsvorschriften an erster Stelle. Das beginnt bei der Wahl der richtigen Schutzklamotten und reicht bis zum Feuerlöscher. Schweißen, auch Schutzgasschweißen, ist in jedem Fall eine heiße Angelegenheit.
  • Wenn Sie an einem nicht 100-prozentig sauberen Blech schweißen, kommt es zu Spritzern und Puffern. Selbst wenn der Lichtbogen bereits erloschen ist, rollen noch glühende Perlen über den Werkstattboden. Ein schmerzhafter Lapsus wäre es, wenn Ihnen eine dieser glühenden Perlen in die Badelatschen hüpft.
  • Arbeitsklamotten aus dicker Baumwolle oder besser ein flammenhemmender Arbeitsanzug schützen gegen Funkenflug. Ohne Sicherheitsschuhe aus Leder sollten Sie keine Arbeiten beginnen.
  • Ein wichtiges Arbeitsutensil ist ein Schweißschild. Sie dürfen nicht mit bloßem Auge in den Lichtbogen sehen. Der Lichtbogen ist beim Schweißen so hell, dass es ohne das getönte Glas-/Plastikfenster zum Verblitzen der Augen kommt.
  • Für Profischweißer gibt es Helme, bei denen das Sichtfeld automatisch abgedunkelt wird, sobald mit dem Schweißen begonnen wird. Trifft helles Licht auf eine Fotozelle verdunkelt sich das Visier innerhalb zwei oder drei tausendstel Sekunden.
  • Das Erlernen von Schutzgasschweißen ist deshalb zu empfehlen, weil es das einfachste aller Schweißverfahren ist. Hier brauchen Sie sich im Gegensatz zum Elektrodenschweißen nicht um Schlacken kümmern. Außerdem können Sie nach links und nach rechts schweißen.

Schutzgasschweißen in der eigenen Werkstatt

  1. Wenn Sie Schweißen von Profis lernen möchten, können Sie einen Schweißerkurs besuchen oder einen Bekannten / Rentner mit Berufserfahrung um Hilfe bitten.
  2. Als Arbeitsloser mit passendem Berufsprofil wenden Sie sich an die Arbeitsagentur. Bei einer schweißtechnischen Lehranstalt können Sie eine anerkannte Schweißerausbildung machen. Die Finanzierung übernimmt die Arbeitsagentur.
  3. Ein einfacher Kurs Löten und Schweißen für Anfänger kostet an einer Volkshochschule zwischen 20 (ermäßigt) bis 40 Euro je Kurstag. Die Kursdauer können Sie selbst bestimmen.
  4. Haben Sie erste Erfahrungen mit Schutzgasschweißen gesammelt, benötigen Sie das notwendige Equipment, bestehend aus Arbeitsklamotten, Feuerlöscher, Schutzschild, Schutzgasflasche, Schweißtrafo und Elektroden.
  5. Zum Üben reichen einige Bleche oder andere metallene Gegenstände vom Schrott. 
  6. Bis Sie Teile wirklich fachgerecht verbinden können, müssen Sie viel Zeit für das Üben einplanen. 
  7. Denken Sie immer an die Brandgefahren beim Schweißen.

Zeigen Sie einem erfahrenen Kollegen Ihre Übungsstücke. Mit den richtigen Tipps werden Sie Fehler beim weiteren Schweißen lernen vermeiden.