Alle Kategorien
Suche

Schwarzes Kleid zur Hochzeit? - Das sollten Sie als Gast beachten

Wer zu einer Hochzeit eingeladen ist, sollte sich bezüglich der Kleiderwahl ein paar Fragen stellen, zum Beispiel diejenige, ob man ein schwarzes Kleid tragen darf.

Hochzeit: Die Farbe Weiß gehört der Braut.
Hochzeit: Die Farbe Weiß gehört der Braut. © Bulp / Pixelio

Passend gekleidet zur Hochzeit

Wenn eine Einladung zur Hochzeit eingegangen ist, stellt sich für manche und manchen die Frage, welche Kleidung für eine solche Feier passend ist.

  • Wer zu einer Hochzeitsfeier eingeladen ist, möchte in Sachen Kleidung ungern unangenehm auffallen. Doch kann man das überhaupt noch, ist heutzutage nicht alles erlaubt? Die Beantwortung dieser Frage hängt auch davon ab, wie gut man das Brautpaar kennt und welche Wünsche es hat.
  • Es kommt vor, dass ein Brautpaar eine betont legere Kleidung wünscht, weil es auf Konventionen keinen Wert legt und weil Braut und Bräutigam auch selbst nicht im weißen Kleid mit Schleppe beziehungsweise im eleganten Anzug zur Trauung schreiten wollen. Umgekehrt gibt es Paare, die auf die Einladung schreiben, dass festliche Kleidung erwünscht ist. Beides sollte man respektieren.
  • Meist sind jedoch mit der Einladung keine Wünsche hinsichtlich der Kleidung der Gäste verbunden. Wer das Brautpaar einigermaßen kennt, kann jedoch oft einschätzen, welche Kleidung die richtige ist, um weder over- noch underdressed zu erscheinen. Daneben kann auch die Wahl des Lokals oft einen Anhaltspunkt liefern. Wird in einem piekfeinen Restaurant gefeiert, darf es etwas eleganter sein als bei einer Hochzeitsfeier im Dorfgasthof.

Ist von einer konventionellen Hochzeitsfeier auszugehen, gibt es außerdem ein paar ungeschriebene Regeln.

Ist ein schwarzes Kleid erlaubt?  

Nicht alle ungeschriebenen Regeln gelten jedoch für alle Zeiten, wie steht es also mit der Ansicht, ein schwarzes Kleid sei zu einer Hochzeit nicht erlaubt?

  • Dass man zu einer Hochzeit nicht im Beerdigungsoutfit auftaucht und folglich kein schwarzes Kleid trägt, galt lange als unumstößliche Sitte. Mittlerweile gilt diese Ansicht so jedoch nicht mehr.  Wer in Schwarz kommt, sollte zwar immer noch nicht wie auf einer Beerdigung aussehen, grundsätzlich können Sie als Frau jedoch ein elegantes schwarzes Kleid, versehen mit ein paar farbigen Accessoires, tragen. 
  • Was sich immer noch nicht gehört, ist die Farbe Weiß und auch Creme sollten Sie meiden. Weiß und Creme sind an einem solchen Tag für die Braut reserviert, der Sie keine Konkurrenz machen sollten.
  • Als Frau sollten Sie außerdem darauf achten, dass Sie grundsätzlich nicht versuchen die Braut auszustechen und alle Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Ein extremes Dekolleté und einen extrem kurzen Rock sollten Sie deshalb beispielsweise vermeiden. Auch wilde Muster, etwa im Leopardenstil, machen sich schlecht. Ob Sie lieber ein Kleid oder einen Hosenanzug tragen, bleibt jedoch Ihnen überlassen.
  • Als Mann machen Sie im dunklen Anzug selten etwas verkehrt, es sei denn, Sie tragen dazu eine Krawatte mit Mickymäusen, Bärchen oder rosa Schweinchen. Gefragt ist also ein dezent gemusterter Binder. Ein solcher passt fast immer.  

Manche Regeln, wie jene, dass man zur Hochzeit kein schwarzes Kleid tragen soll, verlieren also im Laufe der Zeit ihre Gültigkeit, andere bestehen weiter.  

Teilen: