Alle Kategorien
Suche

Schwäbisch lernen – so könnte es klappen

Dass die Schwaben alles außer Hochdeutsch können, weiß der Rest der Republik spätestens seit der berühmt-berüchtigten Werbekampagne mit gleichlautendem Slogan des Landes Baden-Württemberg. Wenn es Sie dorthin verschlagen hat, ist es sehr sinnvoll, Schwäbisch zu lernen, allein damit es bei der Kommunikation mit der Urbevölkerung keine Probleme gibt.

Schwäbisch zu lernen, erleichtert die Kommunikation.
Schwäbisch zu lernen, erleichtert die Kommunikation.

Was Sie benötigen:

  • Aufmerksamkeit
  • einen starken Willen

So gelingt es Ihnen, Schwäbisch zu lernen

Trotz vieler zugewanderter Menschen ist der Dialekt im Schwabenland fast allgegenwärtig. Schwäbisch zu lernen, ist für Zugewanderte allerdings nicht gerade leicht und je weiter entfernt deren sprachliche Heimat, desto schwieriger. Dennoch können Sie Schwäbisch lernen, wenn Sie offen genug dafür sind und dies auch ernsthaft wollen.

  • Wenn Sie in Schwaben leben, kommen Sie täglich sowohl direkt als auch indirekt mit Schwäbisch in Kontakt. Das können Sie ausnutzen, um dies zu lernen. Alles, was Sie tun müssen, ist dabei aufmerksam zu sein und so viele schwäbische Ausdrücke wie möglich kennenlernen. Mit der Zeit wird es Ihnen immer leichter fallen, die entsprechenden Worte zuzuordnen und sich zu merken. Manchmal ist dies auch sehr leicht, wie beispielsweise in einer Bäckerei. Spätestens beim zweiten Einkauf wissen Sie dann zum Beispiel, dass "Laugawegga" ein Laugenbrötchen ist.
  • Unterstützend zu Ihrem Vorhaben, Schwäbisch im Alltag zu lernen, sollten Sie sich dialektale Ausdrücke auch in geschriebener Form ansehen. Im Internet gibt es viele Seiten, die sich mit dem schwäbischen Dialekt befassen, und unter anderem auch deutsch-schwäbische Wortlisten enthalten. So werden Unklarheiten erstens am besten beseitigt und zweitens lernen Sie, wie sich hochdeutsche Ausdrücke im Dialekt verändern. Wenn Sie dies begriffen haben, werden Sie nämlich zunehmend in der Lage sein, auch viele schwäbische Ausdrücke zu verstehen, die Sie vorher noch nie gehört haben. Zum Beispiel bedeutet "schaffa" schaffen im Sinne von "arbeiten". Dabei wird das Ende des Verbs "en" zu einem "a". So können Sie mit ein wenig Kombinationsgeschick zum Beispiel das Verb "schwätza" als solches erkennen und von "schwätzen" die Bedeutung "sprechen" ableiten. Die eher negative Belegung des Ausdrucks im Hochdeutschen ist dabei im Schwäbischen nicht vorhanden. Das gilt im Übrigen für viele Ausdrücke, die als abwertend oder negativ gelten, im Dialekt aber neutral sind.
  • Da sich leider nicht alle dialektalen Begriffe ableiten lassen, seien Sie darauf gefasst, dass Sie die Bedeutung von Begriffen wie "Gsälz" (Marmelade) erfragen müssen. Notieren Sie diese auf und lesen Sie sich Ihre Aufzeichnungen dazu öfter durch.

Sprechen Sie die erste Zeit selbst keinen Dialekt

  • Solange Sie den schwäbischen Dialekt nicht perfekt beherrschen, sollten Sie diesen nicht benutzen. Die Gefahr wäre sehr groß, dass die autochthone Bevölkerung dies komplett falsch versteht und denkt, Sie wollen sich über diese lustig machen. Die allermeisten Schwaben reagieren in diesem Punkt sehr empfindlich und erkennen auch sofort, ob dies Ihre normale Sprechweise ist oder nicht.
  • Beschränken Sie sich die erste Zeit am besten darauf, Ihr Wissen passiv zu nutzen und einfach alles zu verstehen, was in Ihrem Umfeld auf Schwäbisch gesprochen wird . Was Sie allerdings aktiv machen können, ist, sozusagen zur Akklimatisierung, langsam schwäbische Ausdrücke in Ihren Sprachschatz einfließen zu lassen. Wenden Sie diese aber so an, dass sie Ihnen leicht von den Lippen kommen und sich harmonisch in Ihre sonstige Ausdrucksweise einfügen und so nicht künstlich wirken.
  • So können Sie anstatt des schwäbischen "Griaß Godd" einfach "Grüß Gott" und anstatt "schaffa" einfach das hochdeutsche "schaffen" sagen, wenn Sie "arbeiten" meinen. Die lokale Bevölkerung wird Sie verstehen und, ohne es zu zeigen, als nicht mehr allzu fremd und exotisch wahrnehmen. Wenn Sie lange genug im stillen Kämmerlein die Aussprache geübt haben, können Sie versuchen, sich mit guten Freunden, die Schwäbisch sprechen, zu unterhalten und dies auch in der Öffentlichkeit machen, sobald Ihnen gesagt wird, dass Sie soweit sind.
Teilen: