Alle Kategorien
Suche

Schuppen mit Hausmittel behandeln

Kennen Sie das auch? Sie stehen im Supermarkt an der Kasse und vor Ihnen steht ein adrett gekleideter Herr im dunklen Anzug. Gute Figur, dezentes Parfum, aber die Schultern voller Schuppen. Das ruiniert natürlich den ganzen Auftritt. Und das schlimmste, Sie wissen, dass Sie das gleiche Problem haben. In solchen Momenten reift oft der Entschluss, jetzt bei sich selbst etwas zu verändern. Mit den geeigneten Hausmitteln können Sie Schluss mit den Schuppen machen.

Lästigen Schuppen kann man mit einfachen Hausmitteln beikommen.
Lästigen Schuppen kann man mit einfachen Hausmitteln beikommen.

Was Sie benötigen:

  • Geduld
  • gesunde Ernährung
  • Brennessel-Shampoo
  • Apfelessig und Rosmarin
  • Die erfolgreiche Behandlung von Schuppen setzt ein Verständnis für deren Entstehung voraus. Schuppenbildung stellt einen ganz normalen Vorgang in der Haut dar, der meist unbemerkt von statten geht. In manchen Fällen wachsen die Schuppen aber bis auf sichtbare Größe heran und beginnen störend zu wirken. Daher ist das Ziel nicht Schuppen gänzlich zu eliminieren, sondern deren Größe so zu reduzieren, dass sie nicht mehr auffallen.
  • Für den Fall, dass es sich bei Schuppen um Begleiterscheinungen einer Hautkrankheit handelt, empfiehlt sich immer der Weg zum Hautarzt. Starker Juckreiz, Nässen, talgige Schuppen, rote Kopfhaut sollten ärztlich behandelt werden. Ansonsten sollte Ihnen der folgende ganzheitliche Ansatz weiterhelfen.

Was begünstigt Kopfschuppen?

  • Da die üblichen Kopfschuppen lediglich eine extreme Form eines ansonsten normalen Körpervorgangs darstellen, gibt es viele Ursachen. Trockenheit ist eine davon und kann durch zu heißes Wasser, langes Fönen und zu trockene Raumluft verursacht werden, die man in vielen Büros vorfindet. Falsche Ernährung spielt mit Sicherheit auch eine Rolle, genauso wie eine stressige Lebensführung und das falsche Shampoo.

Was können Sie gegen Schuppen tun?

  • Vermeiden Sie alles was Schuppen begünstigt. Wenn Sie ihr Haar fönen müssen, dann fönen Sie es nur kurz und kühl an. Nicht die Wärme sondern die Luftmenge ist beim Fönen entscheidend. Waschen Sie Ihr Haar mit lauwarmem statt mit heißem Wasser.
  • Waschen Sie Ihr Haar regelmäßig aber nicht zu oft, maximal einmal am Tag, mit einem milden Shampoo, denn aggressive Waschsubstanzen reizen die Kopfhaut ebenfalls.
  • Vermeiden Sie eng anliegende Kopfbedeckung. Basecaps und Hüte verursachen eine Veränderung des Mikroklimas auf dem Kopf und können Schuppen begünstigen. Frischer Wind im Haar ist immer gut, bei der Sonne kommt es auf die Dauer an. Was ihre normale Haut verbrennt, ist auch für den Kopf nicht gut.

Die richtige Ernährung für eine gesunde Kopfhaut ohne Schuppen

  • Sie haben sicher schon gehört, dass Schokolade Pickel verursachen soll. So ähnlich verhält es sich auch bei Schuppen. Stark zuckerhaltige Nahrung ist für alle Stoffwechselprozesse nachteilig. Vollwertige Ernährung wird mittelfristig auch ihrer Kopfhaut gut tun und die Schuppengröße zurückgehen lassen. 

Ein geeignetes Schuppenshampoo verwenden

  1. Es gibt diverse Shampoos, die bei Schuppenbildung Abhilfe versprechen, denken Sie aber beim Kauf an zwei Dinge: Erstens sind Schuppen-Shampoos Kur-Shampoos und keine Dauerlösung und zweitens sind die meisten Hersteller daran interessiert, Sie als Kunden zu behalten. Dementsprechend dürften die Shampoos formuliert sein.
  2. Es gibt aber sehr wirkungsvolle medizinische Shampoos aus der Apotheke, die den Juckreiz spürbar lindern und die Schuppung reduzieren. Nach einer Kur von 4 bis 8 Wochen sollte die Schuppenbildung so weit eingeschränkt sein, dass Sie auf ein normales Shampoo wechseln können. Diese Zeit ist notwendig, da Schuppen ca. vier Wochen in der Kopfhaut unterwegs sind, bevor sie abgestoßen werden.

Wirksame Hausmittel gegen Schuppen

  1. In der Kräuterkunde gilt die Brennessel als am besten zur Behandlung von Schuppen geeignet. Brennessel-Shampoos zu finden ist allerdings nicht ganz leicht. In Bioläden ist die Chance ein solches Shampoo zu finden am größten.
  2. Im Selbsttest hat sich aber auch eine andere Kombination als beruhigend und doch belebend erwiesen. Man nehme Apfelessig mit 5% Säure ca. 500ml und lasse darin für 24 Stunden ein bis zwei Rosmarinzweige ziehen. Davon massiere man nach dem Haarewaschen ca. 2-4 cl auf die Kopfhaut und ins Haar. Eigentlicher Effekt ist sichtbar glänzenderes Haar, da der Essig verhindert, dass sich der Kalk des Wassers auf dem Haar absetzt. Diese Tinktur bringt aber auch eine angenehme Beruhigung der Kopfhaut mit sich, bei gleichzeitiger Schuppenreduktion. Vermutlich sorgt die belebende Wirkung des Rosmarins für eine bessere Durchblutung der Kopfhaut. Einmal pro Woche aufgetragen, kann diese Tinktur als weiterführende Behandlung nach einer medizinischen Schuppen-Kur angewendet werden. Der Essiggeruch vergeht übrigens, sobald das Haar getrocknet ist.
Teilen:
Der Inhalt der Seiten von www.helpster.de wurde mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit kann gleichwohl keine Gewähr übernommen werden. Aus diesem Grund ist jegliche Haftung für eventuelle Schäden im Zusammenhang mit der Nutzung des Informationsangebots ausgeschlossen. Informationen und Artikel dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung und/oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von www.helpster.de kann und darf nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.