Alle Kategorien
Suche

Schuldnerberater werden - so geht's

Seit Peter Zwegat Woche für Woche der deutschen Fernsehnation zeigt, dass es einen Weg aus den Schulden gibt, ist er in aller Munde: Der Beruf des Schuldnerberaters. Wenn auch Sie sich dafür interessieren, wie Sie Schuldnerberater werden können, erfahren Sie hier wie es geht.

Oft ist ist es der Schuldnerberater, der Ordnung ins Chaos bringt.
Oft ist ist es der Schuldnerberater, der Ordnung ins Chaos bringt.

Was Sie benötigen:

  • Hochschulabschluss
  • Berufserfahrung
  • Sozialkompetenz
  • Verhandlungsgeschick
  • Geduld
  • Ausdauer
  • Einfühlungsvermögen
  • eine Portion Idealismus
  • Die Gläubiger geben sich die Klinke in die Hand, der Gerichtsvollzieher will pfänden, das Konto ist gesperrt, dem Haus droht die Zwangsversteigerung und das Telefon sagt schon seit Monaten keinen Ton mehr. Rechnungen werden nicht mehr geöffnet, Unterlagen stapeln sich und Ordnung hat sich längst verabschiedet. Es regiert das Chaos.
  • Wenn keiner mehr einen Ausweg weiß, dann hilft Peter Zwegat. Er verhandelt mit den Banken, besänftigt die Gläubiger und ordnet das Chaos. Peter Zwegat ist einer der bekanntesten Schuldnerberater Deutschlands. Jede Woche verfolgen die Zuschauer seiner Sendung gespannt, wie er verschuldeten Menschen aus der nicht immer selbst verursachten Misere hilft. Mit stoischer Ruhe listet er Einnahmen auf und stellt diese den Ausgaben gegenüber. Fast immer findet er eine gute Lösung für alle Beteiligten. Lesen Sie nun hier, wie auch Sie Schnuldnerberater werden können.

Schuldnerberater - ein Beruf für Quereinsteiger

  • Wenn Sie Schuldnerberater werden möchten, dann benötigen Sie einige Voraussetzungen. Zwingend erforderlich ist der Abschluss eines Studiums. Das kann im Bereich Betriebswirtschaft, Volkswirtschaft, Sozialpädagogik, Soziologie, Rechtswissenschaft oder Wirtschaftswissenschaft sein.
  • Peter Zwegat beispielsweise hat eine Ausbildung zum Verwaltungsbeamten abgeschlossen und anschließend Sozialpädagogik studiert, um letztlich Schuldnerberater werden zu können.
  • Vor der Weiterbildung zum Schuldnerberater sollten Sie zwei Jahre Berufserfahrung nachweisen können. Peter Zwegat war jahrelang in der Jugendhilfe beschäftigt und arbeitete sogar als Krankenpfleger, bevor er in einem gemeinnützigen Berliner Verein Geschäftsführer wurde.

Diese Fähigkeiten brauchen Sie, um Berater zu werden

  • Eine Ausbildung oder ein Studium im sozialen Bereich ist für den Beruf des Schuldnerberaters von großem Vorteil, denn meist sind Schulden nur das Resultat einer langen Kette von widrigen Umständen. Bei einigen Menschen sind Schulden das Ergebnis einer fehlgeleiteten Entwicklung.
  • Im Vordergrund steht immer die Existenzgrundlage der Familie. Das gilt besonders dann, wenn Kinder im Spiel sind. Nicht selten wird dann eine Zusammenarbeit mit dem Jugendamt erforderlich.
  • Schulden können auch das Resultat verschiedener Süchte, wie Spielsucht, Kaufsucht oder Drogensucht sein. Dann ist die Zusammenarbeit mit Suchtberatungsstellen erforderlich.
  • Schulden resultieren oft aus einem fehlgeleiteten Umgang mit Geld. Dieses Problem gilt es zu erkennen und den Menschen zu vermitteln.
  • Wenn Sie Schuldnerberater werden möchten, dann müssen Sie in der Lage sein, Probleme schnell zu erfassen und Lösungsstrategien zu entwickeln, welche Sie dann schnell umsetzen.
  • Als Schuldnerberater müssen Sie ihre Klienten dazu bringen, dass sie Verantwortung für ihr Leben übernehmen und ihnen dafür Hilfe zur Selbsthilfe anbieten. Es genügt nicht allein, dass Sie ihren Kunden den Weg aus dem Schuldental weisen. Sie müssen auch Prävention betreiben. Es darf nicht zu einer neuen Verschuldung kommen.
  • Es zeigt sich, dass das Berufsbild des Schuldnerberaters sehr facettenreich und vielschichtig ist. Es stellt hohe Ansprüche an Reife, Bildung, Sozialkompetenz, Kommunikation und Verhandlungsgeschick des Beraters.
  • Der Schuldnerberater ist auch verwaltungstechnisch tätig. Er führt Statistiken, dokumentiert Fälle und leistet Schriftverkehr.
  • Der Schuldnerberater steht außerdem im ständigen Kontakt mit verschiedenen Behörden und Institutionen, wie beispielsweise dem Jugendamt, der Arbeitsagentur und dem Gericht.
  • Als Schuldnerberater verhandeln Sie mit Banken, Arbeitgebern, Hausverwaltern und Gläubigern.
  • Nicht selten sind Schuldnerberater in verschiedenen Arbeitskreisen eingebunden, haben einen Bezug zur Sozialpolitik und wirken präventiv in Schulen und Vereinen.
Teilen: